Viel Zuneigung für Isolde Greeske

Kamen auch bei Isolde Greeske zum Gratulieren vorbei: Pastor Torsten Kröncke (links) und der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne.Foto: O. Krebs

Rüstige Jubilarin feiert ihren 90. Geburtstag

Langenhagen (ok). An das kleine Örtchen Otternhagen hat Isolde Greeske nur positive Erinnerungen: "Da gab's für jeden von uns einen Sack Kartoffeln." Mit 22 Jahren ist die rüstige Seniorin, die am Montag ihren 90. Geburtstag gefeiert hat, nach dem Zweiten Weltkrieg aus Schlesien vertrieben worden, hat in der Region Hannover eine neue Heimat gefunden. Aus ihrer ersten Ehe stammen drei Kinder; der Mann ist verstorben. 1967 heiratete sie den Langenhagener Arzt Jochen Greeske. Zehn Jahre später gab es einen weiteren Schicksalsschlag für Isolde Greeske. Ihr Mann erlitt einen Herzinfarkt auf einer Kreuzfahrt und kehrte nicht mehr lebend nach Hause zurück. "Die ersten drei Jahre waren sehr hart", blickt die Jubilarin zurück, aber sie schlug sich allein durch, unternahm zum Beispiel sehr viele Reisen. Das geht heute nicht mehr, da Isolde Greeske nahzu erblindet ist. Die 90-Jährige hört aber sehr gern Hörbücher und hält sich nicht zuletzt so geistig fit. Besonders glücklich ist die Seniorin darüber, dass ein Großteil ihrer Familie, zu der außer ihren drei Kindern auch sieben Enkel und fünf Urenkel gehören, ganz in der Nähe wohnt und auch am Sonnabend mit ihr feiert. "Die Menschen sollen dankbar sein, wenn sie sich noch sehen können. Wenn nur jeder alte Mensch so viel Zuneigung bekäme wie ich", ist die Jubilarin glücklich und zufrieden.