Viele Perspektiven offen

Elke Zach bleibt ehrenamtlich in vielfältiger Weise aktiv in Langenhagen. (Foto: D. Lange)

Elke Zach setzt nicht nur politische Akzente

Langenhagen (dl). Im März wurde der neue Kirchenvorstand der Emmauskirchengemeinde gewählt und am 10. Juni im Rahmen eines Gottesdienstes in sein Amt eingeführt. Elke Zach, die im Laufe von insgesamt 24 Jahren im Kirchenvorstand, davon zwölf als Vorsitzende, viel erreicht und bewegt hat in der Emmausgemeinde, wurde ebenfalls im Rahmen dieses Gottesdienstes von ihrem Amt als Vorsitzende entpflichtet und aus dem Kirchenvorstand verabschiedet. Sie war im Kirchenvorstand unter anderem zuständig für den Finanzbereich, den Gemeindebrief und die Planung von Veranstaltungen sowie maßgeblich an der Planung des neuen Gemeindehauses beteiligt. Die Bauaufsicht für den Neubau wird sie auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Kirchenvorstand noch weiterhin bis zur Fertigstellung zum Ende Jahres beibehalten. „Das neue Haus soll noch vor Weihnachten bezugsfertig sein“, so hofft sie. Über ihre Arbeit sagt sie: „Man kann nicht so lange in einem Kirchenvorstand arbeiten, wenn man kein gutes Team um sich herum hat. Das betrifft vor allem auch die Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis, ohne den vieles nicht möglich gewesen wäre. Die Planung des neuen Gemeindehauses und alles, was damit zusammen hängt, hätte ich ohne den Kirchenkreis nie geschafft.“ Für die Fachwirtin für Ambulante medizinische Versorgung ist der Abschied aus der aktiven Arbeit im Kirchenvorstand ein erster Schritt hin zu einer Um- und Neuorientierung, was ihr ehrenamtliches Engagement angeht. Elke Zach, die im Übrigen immer sehr viel Wert auf ihr Äußeres legt, weiß dabei auch konsequent farbliche Akzente zu setzen. Ihre rote Strickjacke, wie überhaupt ihre Vorliebe für die Farbe Rot ist für sie gewissermaßen zu ihrem Markenzeichen geworden, wohl auch als adäquater Ausdruck ihrer Zugehörigkeit zur Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Für die SPD sitzt sie als Abgeordnete zumindest noch bis zum Ende der Wahlperiode 2021 sowohl im Stadtrat von Langenhagen als auch im Regionsparlament. Dort ist sie in ihrer Fraktion die Sprecherin für Soziales, Wohnungswesen und Gesundheit und damit Mitglied im gleichnamigen Ausschuss. Desgleichen im Ausschuss für Feuerschutz, Rettungswesen und allgemeines Ordnungswesen sowie im Ausschuss für das Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit. Darüber hinaus ist sie Ortsbeauftragte der Johanniter Unfallhilfe Langenhagen und ehrenamtliche Dienststellenleiterin. In dieser Funktion ist sie zuständig unter anderem für die Jugendarbeit. Elke Zach hat darüber hinaus einen Sitz im Aufsichtsrat der Klinikum Region Hannover GmbH und gibt Deutschkurse in der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel Zollkrug. Dennoch tendiert sie perspektivisch gesehen in Richtung Ruhestand und hat sich vorgenommen, noch einmal in ein Studium der Wirtschaftswissenschaften einzusteigen. Zwar gebe es bei ihr ein großes Interesse an diesem Fachbereich, bestätigte sie, aber Illusionen wolle sie sich nicht hingeben: „Ob ich es bis zum Ende schaffe, ist ungewiss, wäre andererseits aber auch kein Grund, sich Vorwürfe zu machen.“