Vier Absolventen mit Gold

Teamaufgabe für das Leistungsabzeichen Gold der THW-Jugend Leiterhebel zum Transport von Material und verletzten Personen. (Foto: P. Graser)

Leistungsabzeichen nach THW-Ausbildung

Langenhagen. Insgesamt 31 THW-Anwärter aus den Ortsverbänden Burgdorf, Hameln, Hannover/Langenhagen, Hoya, Lehrte, Ronnenberg, Stadthagen und Wunstorf haben im Ortsverband Hannover/Langenhagen erfolgreich ihre Grundausbildungsprüfung bestanden. Der Ortsverband Hannover/Langenhagen begrüßte nun 13 der neuen Einsatzkräfte. Vier von ihnen legten das Leistungsabzeichen Gold der THW-Jugend gemeinsam mit der Grundausbildungsprüfung in der so genannten Kombinationsprüfung ab.
Die Grundausbildungsprüfung besteht aus zwei Teilen. In der theoretischen Prüfung mussten Fragen über Grundkenntnisse, die von technischen Gebieten über verschiedene Rechtsgebiete bis hin zur Ersten Hilfe reichten, richtig beantwortet werden.
In der praktischen Prüfung mussten die Fähigkeiten beim Bewegen von Lasten mittels pneumatischer Hebekissen sowie im sicheren und richtigen Umgang mit einem Trennschleifer und vielen anderen technischen Geräten sowie beim Arbeiten mit Leitern unter Beweis gestellt werden. Der richtige Einsatz von Beleuchtung und der Einsatz von Pumpen rundeten das Prüfungsspektrum ab.
Für das Leistungsabzeichen in Gold der THW-Jugend musste jeder Jugendliche zusätzlich in den letzten Monaten ein Projekt in der Jugendarbeit planen, organisieren, durchführen und am Prüfungstag vor einer Prüfungskommission präsentieren. In der praktischen Prüfung stand zusätzlich eine Teamaufgabe auf dem Prüfungsplan. Gemeinsam musste ein Leiterhebel zum Transport von Material gebaut und genutzt werden. Dieser Leiterhebel eignet sich auch, um verletzte Personen aus einem unzugänglichen Gebäude zu retten.
Die abgeschlossene Grundausbildung ist Basis für die Arbeit im THW und Voraussetzung für den aktiven Dienst und die Einsatzbefähigung. Sie wird im Rahmen der Grundausbildung im THW-Ortsverband absolviert. Alle Helfer werden bundesweit einheitlich ausgebildet. Der richtige Umgang mit Werkzeugen und Geräten aus der THW-Standardausstattung gehört genauso dazu wie Wissen über das THW, den Bevölkerungsschutz und das Verhalten im Einsatz.
Die erste Ausbildungsstufe wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Danach werden die Helfer in den Einheiten des THW im technischen Zug oder in den verschiedenen Fachgruppen eingesetzt. Die Helfer vertiefen hier ihr Wissen, das ihnen in der Grundausbildung vermittelt wurde. Darüber hinaus erhalten sie eine gruppenspezifische Ausbildung, um den Umgang und die Anwendung der unterschiedlichsten Spezialgeräte des THW zu erlernen. Neben der Ausbildung im Ortsverband geschieht dies in Bereichsausbildungen, die auf Ebene der Geschäftsführerbereiche stattfinden oder in Fachlehrgängen an den beiden THW-Bundesschulen.