Vierter Platz reicht zum Titel

Martin Förster und Philipp Olsen: das ADAC-Erfolgsduo aus dem Norden.

Förster/Olsen Sieger des „ADAC Logan-Cup 2010“

Langenhagen. Das Rundstreckenteam Martin Förster vom Langenhagener Motorclub und Philipp Olsen vom Rallye Touring Club Schneverdingen ist Gesamtsieger des „Deutschen Logan-Cup 2010“. Beim sechsten und letzten Saisonrennen reichte kürzlich ein vierter Platz in der Motorsport Arena in Oschersleben nach 2007 erneut zum Titel.
Schon im freien Training kamen Hoffnungen auf einen Sieg auf. Der Dacia Logan des ADAC-Teams Niedersachsen/Sachsen Anhalt lief wieder wettbewerbsmäßig. Bei noch feuchter Strecke fuhr Olsen im freien Training mit 2:13,044 Minuten die Bestzeit vor dem Team Nordbayern mit 2:15,370 Minuten. Im Pflichttraining wurde es die Pole. Im Rennen fuhr das Team aus Hannover und Schneverdingen die Tagesbestzeit. Der vierte Platz reichte letztendlich für den Titelgewinn. Ein zu kurzer Boxenstop verhinderte einen erneuten Sieg. Förster fuhr wie gewohnt einen guten Start und konnte die erste Position einige Runden halten. Doch zwei Fahrer machten mächtig Druck. Er fuhr ein taktisch kluges Rennen und ließ sie passieren. Um Meister zu werden, musste der Logan nur über die Ziellinie gefahren werden. Auf dem dritten Platz kam Förster zum Fahrerwechsel in die Box. Das Team wollte es sehr genau – zu genau – machen und das Zeitfenster von 4:05 Minuten für den Boxenstop einhalten. Fahrerwechsel, Tanken, Luftdruck – alles passt. Doch dann passiert es. Olsen überfährt die Zeitschleife an der Boxenausfahrt und unterschreitet das Zeitfenster um nur 0,086 Sekunden. Eine Zeitstrafe von 61 Sekunden ist die Folge und ein möglicher Sieg dahin. Im verbleibenden Rennen (30 Minuten) kann diese Zeit nicht mehr aufgeholt werden.
Olsen nun auf dem dritten Platz auf der Strecke (mit Zeitstrafe fünfte Position), weiß aber nichts von der Zeitstrafe. Bereits in seiner ersten "gezeiteten" Runde fährt er bis dahin die beste Rundenzeit. Um ihn nicht vom Fahren abzulenken, wird ihm keine Platzierung angezeigt. Er macht Boden gut und läuft auf. Doch der Fahrer wird zum Problem. Auf den Geraden ist er schneller und in den Kurven hält er Olsen auf. Es kommt mehrere Male zum Kontakt und Ausritte lassen sich nicht vermeiden. Bei der letzten Rangelei schickt sich der „Gegner“ dann selbst in das Kiesbett. Kurze Zeit später überquert Olsen auf dem Dacia Logan die Ziellinie, die Voraussetzung für den Titelgewinn 2010 .
Das ADAC-Team Niedersachsen/Sachsenanhalt gewinnt mit drei Siegen, einem zweiten, einem vierten und einem siebten Platz den „ADAC Logan Cup 2010“ mit 269 Punkten. Gefolgt von dem ADAC-Team Nordbayern mit 227 und dem MSC Oldenburg I mit 220 Punkten.