Vom FBI gejagt, zu Gott gefunden

Josef Müller setzte erst aufs Geld, später aber auf Gott.

Autor Josef Müller erzählt seine bewegende Lebensgeschichte

Langenhagen. Die Elia-Gemeinde holt sich einen Millionenbetrüger ins Haus, der sogar vom FBI und LKA gejagt wurde. Und das mit voller Absicht. Am Sonnabend, 13. Februar, um 17 Uhr und Sonntag, 14. Februar, um 10 Uhr erzählt der Bestsellerautor Josef Müller seine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte. Sex, Drogen, wilde Partys, Mafia- Kontakte und jede Menge Kohle – Die Lebensbeichte des Millionen-Betrügers Josef Müller, „Ziemlich bester Schurke“, enthält mehr Zündstoff, als man das einem Rollstuhlfahrer zutrauen würde. Er ist ein echter Schurke. Daraus macht Josef Müller keinen Hehl. Der ehemalige Konsul und Millionenbetrüger, der mit den Reichen und Schönen verkehrte, hat in seiner fünfjährigen Haftstrafe zu Gott gefunden.
Als er am 10. August 2010 aus der Haft entlassen wird, ist er physisch wie psychisch ein anderer Mensch. Müller verkündet seitdem Gottes Wort und hält Vorträge über den zerstörerischen Zusammenhang von Geld und Gier.
Müllers Karriere war bereits Thema von Reportagen, und er selbst war Gast in zahlreichen TV-Talkshows. Ob bei Peter Hahne, bei Anne Will oder bei Bettina Tietjen – überall interessierten sich die Menschen für die fesselnde Biografie Josef Müllers.
Er selbst lebt von der Waisenrente seines kürzlich verstorbenen Vaters ohne Butler, ohne Maybach und ohne Kaviar. „Aber glücklich – trotz zehn Millionen Schulden! Denn jetzt habe ich Gott, das ist viel mehr Wert als alle Kohle dieser Welt!“
Das Team am Samstag sorgt für Imbiss und Getränke. Der Eintritt ist für alle frei.