Vom Roller auf das Fahrrad

Wollen mobil werden: Khurrand Saeed (von links), Hinesh Madhusoodanan und Ahmad Salam mit Radfahr-Lehrerin Charlotte Niebuhr. (Foto: O. Krebs)

ADFC bietet Kurse für Geflüchtete an

Langenhagen (ok). Mobilität ist in unserer Gesellschaft ein zentrales Thema. Geflüchtete , die zu uns kommen, können oft kein Fahrradfahren, deswegen fehlt es ihnen auch an Flexibiltät. Charlotte Niebuhr, ausgebildete Radfahr-Lehrerin des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs, hat jetzt einen Kursus mit fünf Flüchtlingen aus Indien, Pakistan und Syrien gestartet. Zunächst geht es auf den Roller, um erst einmal ein Gefühl für das Fahren zu bekommen. Und natürlich auch um das Gleichgewicht zu schulen. „Wir müssen Schritt für Schritt wie bei Kindern vorgehen“, sagt Charlotte Niebuhr. Vom Fußgänger zum Fahrradfahrer – die Basis für das spätere Radfahren. Eine Schlüsselqualifikation. Vertrauen zum Roller und zum Fahrrad sei immens wichtig. „Ausprobieren ist das A und O“, sagt Charlotte Niebuhr. Die Teilnehmer sind begeistert, haben sich aus privaten und beruflichen Gründen angemeldet. Nach zwei Tagen auf dem Roller ging es fünf Tage lang auf das Fahrrad. Im September gibt es eine Fortsetzung, dann geht es vor allen Dingen um Verkehrsregeln.