„Vom Schwanz her aufzäumen“

Budget von bis zu 50.000 Euro für siebtes Musikschultreffen

Langenhagen (ok). Erst das Konzept und dann das Geld? Oder doch umgekehrt? Diese Grundsatzfrage stellte sich jetzt in der gemeinsamen Sitzung des Bildungs- und Kulturausschusses und des Technischen Schulbauausschusses, als es um den Etat für das siebte Musikschultreffen im nächsten Jahr ging. Die Musikschule wird im nächsten Jahr 40 Jahre alt; Musikschulleiter Manfred Unger will aus diesem Anlass unter anderem Gäste aus den Partnerstädten Langenhagens einladen. Das letzte große Treffen ist 2012 zum 700-jährigen Stadtjubiläum über die Bühne gegangen, damals war das Budget auf 40.000 Euro gedeckelt. „Das wurde aber knapp, ich musste am Ende einiges streichen, weil wir sonst nicht mit dem Geld hingekommen wären“, sagt Unger. Eine Peinlichkeit, die er sich dieses Mal ersparen wolle. Das Budget sei für Unterkunft, Verpflegung und das Programm; die Reisekosten seien Sache der Gäste, die anreisten. Eine genaue Kalkulation könne er deshalb noch nicht liefern, weil er erst mal einladen müsse. An den Zusagen und den damit verbundenen Instrumenten könne er dann sehen, in welche Richtung das Programm gehe. Wolfgang Kuschel (SPD) hat Vertrauen zum Organisationstalent Ungers, die Musikschultreffen seien bislang immer "Leuchttürme der kulturellen Entwicklung der Stadt" gewesen. Nicht ganz so leicht machte es sich Jessica Golatka (CDU). Ihr fehlte eine Idee im Vorfeld, sie hätte am liebsten einen Vorschlag Ungers gehört, wie er mit weniger Geld auskommen könne. Der Musikschulleiter erteilte diesem Wunsch aber eine klare Absage. Er müsse schauen, was kommt, das Programm müsse sinnvoll sein, der Mix mache es aus genauso wie die Begegnungen der jungen Leute aus ganz Europa. Unger: „Wenn was über ist, gebe ich es gern zurück.“ Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch sprang ihm bei: „In diesem Fall müssen wir wirklich das Pferd vom Schwanz her aufzäumen.“ Manfred Unger habe schon in der Vergangenheit bewiesen, dass er ein attraktives Programm auf die Beine stellen könne. Außerdem belaufe sich das Budget ja auf bis zu 50.000 Euro, müsse nicht vollends ausgeschöpft werden. Letztendlich gab es mit sieben Ja-Stimmen und vier Enthaltungen eine Empfehlung für den Antrag der Musikschule.