Von der Harley bis zur Honda

Viele gläubige Biker waren gekommen.

Zweiter Motorradgottesdienst in der FeG Kaltenweide

Kaltenweide. Am ersten Sonntag im Mai trafen sich etwa 40 Motorradfahrer mit ihren Familien und weiteren Gästen zum zweiten Mal zu einem Motorrad-Gottesdienst in der FeG Kaltenweide (international). Auf dem Gemeindeparkplatz bot sich ein völlig anderes Bild als üblicherweise: Von der Harley Davidson bis zur Honda konnten alle Motorräder bei einer Tasse Kaffee besichtigt werden.
Im anschließenden Gottesdienst ging es um das Thema „Gott ist keine Wunschmaschine“. Ungefähr 170 Gottesdienstbesucher hörten gespannt zu.
Gegen 12.30 Uhr machten sich die Biker zu einer einstündigen Tour auf den Weg. Die Ausfahrt mit etwa. 40 Motorrädern startete bei schönstem Sonnenschein und herrlichen Temperaturen um 23 Grad vom Gemeindezentrum Erlengrund 8 in Kaltenweide. Die Gruppe fuhr zunächst über Resse nach Wiechendorf, um dann die Fahrt über Bennemühlen, um den Brelinger Berg, über Rodenbostel, Vesbeck, Hope und Esperke in Richtung Schwarmstedt fortzusetzen. Von Gilten ging es dann in Richtung Niedernstöcken und Helstorf zurück nach Kaltenweide. Die gelb blühenden Rapsfelder und das leuchtende, satte Grün verbunden mit Dufterlebnis der herrlichen Natur war nach den langen Wintermonaten schon etwas Besonderes. Die 85 km lange Ausfahrt dauerte eine Stunde und 20 Minuten.
Wieder bei der FeG in Kaltenweide angekommen wurden alle mit einem leckeren Buffet und Gegrilltem versorgt. Die Atmosphäre und das Wetter waren so einladend, dass niemand so recht nach Hause gehen wollte. Schließlich waren sich alle einig, dass es im nächsten Jahr den dritten Motorrad-Gottesdienst geben soll.