Von Hully Gully bis Mikado

Eine ruhige Hand ist alles (von links): Reem, fünfte .Klasse, Denise Sander und Melanie Braunen, Lehrerin der IGS und Schülerin Batul Zreik. (Foto: D. Lange)

Interkulturelles Cafè in der IGS Süd kommt gut an

Langenhagen (dl) Das Vorhaben der Lehrer und Sozialarbeiter in der IGS Süd, einmal im Monat ein Interkulturelles Cafè zu eröffnen, braucht ganz offensichtlich noch etwas Zeit und Geduld, um sich dauerhaft zu etablieren. Ein Treffpunkt für alle soll es sein. Schüler, Eltern und Nachbarn können sich bei Tee, Kaffee und Keksen kennen lernen, sich austauschen oder auch miteinander spielen.
Von Hully Gully über Mikado und „Mensch ärgere Dich nicht“ dürfte so ziemlich alles vorhanden sein. Außerdem kann man bei Bedarf sicher auch seine eigenen Spiele mitbringen. Im Wissen um die vielen unterschiedlichen Nationalitäten, die sowohl an der Brinker Schule als auch an der IGS vertreten sind, hatte Stephan Soppert, Sozialarbeiter an der Schule und einer der Organisatoren, vorsorglich einige der Schüler als Dolmetscher zur Behebung eventuell auftretender Sprachprobleme gewinnen können. Zu guter Letzt fand sich dann doch noch eine Spielerunde zusammen, die mit Hully Gully und Mikado sichtlich ihren Spaß hatte.