„Von Sammlern für Sammler“

Briefmarken haben auch eine historische und dokumentarische Bedeutung.Foto: D. Lange

Jubiläums-Briefmarken- und Münzenschau zum „Tag der Briefmarke“

Langenhagen (dl). Briefmarken werden gesammelt, seit es sie gibt. Insofern hat dieses Hobby eine lange Tradition, gilt allerdings auch als ein leicht angestaubtes Steckenpferd von zumeist älteren Herrschaften. Und tatsächlich finden sich bei der Jubiläumsveranstaltung, die gleichzeitig auch den Tag der Briefmarke feiert, überwiegend ältere Herren, die sich über ihre Briefmarkenalben beugen und mit anderen nach alter Väter Sitte ihre Marken tauschen. Die Philatelistenvereine und Verbände sind deshalb schon seit längerem dabei, aus eigenem Interesse eine gezielte Nachwuchsarbeit zu betreiben. Das Briefmarkensammeln hat, seinem Image zum Trotz, durchaus aber auch eine historische und dokumentarische Komponente, schließlich erschien die erste deutsche Briefmarke, bekannt als schwarzer Einser, im Jahr 1850. Ob es nun Briefmarken sind, die gesammelt werden, Ersttagsbriefe oder Postkarten mit Stempeln zu bestimmten Anlässen, wie eben der Tag der Briefmarke. Sie stellen, über Jahrzehnte kontinuierlich gesammelt, ein historisch wertvolles Zeitdokument dar. Unter diesem Blickwinkel betrachtet, sei das, so war zu hören, für einen Sammler die wichtigste Motivation für seine Sammelleidenschaft. Die Jubiläumsveranstaltung, mit der der Langenhagener Briefmarken- und Münzen-Sammlerverein im Forum seinen 60. Geburtstag feierte, richtete sich in erster Linie an die Sammler und Mitglieder des Vereins. denn im Vordergrund stand das traditionelle Tauschen, nicht das Kaufen oder Verkaufen von Briefmarken. Für altgediente Sammler ist es im übrigen von großer Bedeutung, dass die Marken, Briefe oder Postkarten gestempelt wurden und im regulären Postverkehr unterwegs waren. Sie beklagen deshalb, dass „heutzutage immer weniger Briefe geschrieben und mit der Post verschickt werden“. Ein Schicksal, das den Münzsammlern möglicherweise noch bevorsteht, denn auf lange Sicht gibt es Überlegungen, auf das Kleingeld, zumindest, was die niedrigen Werte angeht, unter Umständen zu verzichten. Ganz gleich aber, ob es sich um Münzen oder Briefmarken handelt: die häufig gestellte Frage nach dem Wert einer Marke oder einer Münze lässt sich dahingehend beantworten, dass es, wie so oft im Leben, darauf ankommt, was ein anderer dafür auszugeben bereit ist.