„Vorfreude auf die neue Saison ist spürbar“

DIE RECKEN: Benjamin Chatton im Exklusiv-Interview

Die Mannschaft befindet sich seit dem 15. Juli in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit – für Geschäftsführer Benjamin Chatton laufen die Planungen für die kommende Saison schon länger. Zum Entspannen blieb dem 32-Jährigen nur ein Kurzurlaub mit der Familie an der Ostsee, ansonsten war Chatton auch in der Sommerpause komplett für die TSV Hannover-Burgdorf im Einsatz. Im Exklusiv-Interview spricht der Geschäftsführer über den Verlauf der Vorbereitung bei den RECKEN, die Integration der drei Neuzugänge und gibt einen Ausblick auf den in Kürze bevorstehenden Saisonstart.
Frage: Wie hast du die Sommerpause erlebt?
Benjamin Chatton: Neben einem Kurzurlaub mit der Familie stand für uns die gemeinsame Planung der nächsten Saison im Fokus.
Frage: Wie zufrieden bist du mit dem aktuellen Leistungsstand der Mannschaft in der Vorbereitung?
Benjamin Chatton: Wir haben in dieser Saison nicht so viele Neuzugänge zu integrieren wie im vergangenen Jahr. Das ist auf den ersten Blick ein Vorteil, allerdings müssen wir mit Vasko Sevaljevic einen neuen Spielmacher integrieren und Borut Mackovsek ist aufgrund seiner Teilnahme bei der Junioren-Weltmeisterschaft erst später zur Mannschaft gestoßen. Deshalb werden wir unseren neuen Spielern eine Eingewöhnungszeit zugestehen. Im Verlauf der bisherigen Vorbereitung gab es Höhen und Tiefen, was völlig normal ist. Es gibt in der Vorbereitung keine Bonuspunkte zu gewinnen – die relevante Fragestellung für uns ist, wie wir optimal in die Saison starten können.
Frage: Wie verläuft die Integration der Neuzugänge Borut Mackovsek, Vasko Sevaljevic und Nikolai Weber?
Benjamin Chatton: Ich habe den Eindruck, dass sowohl die Mannschaft als auch die neuen Spieler mit sehr viel Freude und Motivation aufeinander zugegangen sind. Bei Nikolai Weber habe ich nicht das Gefühl, dass er erst seit kurzem bei uns ist. Auch Borut Mackovsek und Vasko Sevaljevic versuchen sich, trotz der natürlich noch vorhandenen Sprachbarriere, bereits in die Mannschaft einzubringen.
Frage: Nächste Woche startet die Mannschaft mit dem Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach in die neue Spielzeit. Was kann man vom Saisonstart erwarten?
Benjamin Chatton: Das erste Pflichtspiel bei einem Aufsteiger zu haben ist eine undankbare Aufgabe. Die Euphorie in Eisenach ist riesengroß und wer schon einmal die Stimmung in der Werner-Assmann-Halle erlebt hat weiß, dass uns dort ein echter Hexenkessel erwarten wird. Daher gibt es auch keine klare Favoritenrolle in dieser Begegnung. Entscheidend wird für uns sein, ob wir unser Leistungsvermögen bereits am ersten Spieltag abrufen können, um dort erfolgreich bestehen zu können. Ansonsten haben wir in der Hinrunde fast alle Top-Mannschaften in der heimischen RECKEN-Festung zu Gast. Das wird sowohl für die Mannschaft auch die Fans Highlight und Herausforderung zugleich sein.


Frage: Ist eine Wiederholung der erfolgreichen Saison aus dem Vorjahr möglich?
Benjamin Chatton: Wir haben eine neue Saison mit neuen Voraussetzungen. Die Mannschaften, die im letzten Jahr hinter uns platziert waren, haben viel getan und sich nachhaltig verstärkt. Die MT Melsungen wird für mich in diesem Jahr eine sehr starke Rolle spielen, der SC Magdeburg kann eine konstantere Saison spielen und auch die HSG Wetzlar hat spätestens nach dem Transfer von Ivano Balic bewiesen, dass sie erneut eine schlagkräftige Mannschaft beisammen haben. Es wird für uns unglaublich schwer, sich in diesem Umfeld zu behaupten. Zudem gibt es mit Frisch Auf! Göppingen eine weitere Mannschaft, die deutlich besser einzuschätzen ist, als im letzten Jahr. Es werden viele interessante Spiele und ein spannender Saisonverlauf auf uns zukommen. Bei der Leistungsdichte in der DKB Handball-Bundesliga ist ein Platz in den „Top Ten“ keine Selbstverständlichkeit. Wir werden uns auch in diesem Jahr nicht auf einen konkreten Tabellenplatz festlegen.
Frage: Ist durch die Europapokalteilnahme auch im Umfeld der RECKEN eine gewisse Euphorie spürbar, zum Beispiel bei den Ticketzahlen?
Benjamin Chatton: Der Dauerkartenverkauf hat sich positiv entwickelt. Die Vorfreude auf die neue Saison und die Spiele im Europapokal sind überall in der Region spürbar, Trotz aller Euphorie und der Begeisterung für Europa haben wir zunächst viele Bundesligaspiele zu absolvieren, auf denen unser Fokus liegt.