"Vulkane - da steckt viel drin"

Talentetag am Gymnasium am 27. Mai

Langenhagen. Der Talentetag, eine Veranstaltung des Hochbegabungsverbundes, dem die vier Langenhagener Schulen Grundschule Godshorn, Grundschule Krähenwinkel, Friedrich-Ebert-Schule und das Gymnasium Langenhagen angehören, findet in den Räumen des Gymnasiums statt.
Am Donnerstag, 26. Mai, werden rund 120 Mädchen und Jungen der dritten bis siebten Klassen dieser vier Schulen an einem von elf Workshops zum Thema "Vulkane - da steckt viel drin" teilnehmen können. Die an diesem Tag vorbereiteten und erarbeiteten Projekte werden dann am Freitag, 27. Mai, in der Zeit von 14 bis 15.30 Uhr allen Interessierten in der Aula und in der Pausenhalle A der Schule vorgestellt werden.
Die Grundidee für das diesjährige Thema war der Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien vor 200 Jahren, der im Jahr 1816 der Erde ein "Jahr ohne Sommer" bescherte. In den Workshops soll auf Auswirkungen dieses Vulkansausbruchs oder auch anderer auf die Menschen in Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft eingegangen werden. So wird im Bereich Chemie der Chemie der Vulkane in Experimenten nachgegangen. Die Geographen beschäftigen sich mit verschiedenen Vulkantypen und wollen ein Vulkanmodell bauen. Kreativ geht der Kunstbereich das Thema an und will im Eichenpark "Spuren eines Vulkanausbruchs" finden und fotografisch aufarbeiten, eine zweite Gruppe will Comics gestalten. "Zisch, Boom, Kratata-Wumm" ist die Idee der musikalischen Annäherung an das Thema. Die Frage "Was glüht denn da?" soll im Malerei-Workshop beantwortet werden. Pompeji - ist ein Thema, mit dem sich die Theatergruppen beschäftigen wollen. "Vulkane in Bewegung" werden die Sportler vorbereiten. Für die teilnehmenden Schüler eröffnen die Workshops vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Alle freuen sich dann schon darauf, die Ergebnisse ihrer Arbeit am Folgetag vorstellen zu können. Auch in diesem Jahr ist die Resonanz wieder sehr groß, wie die langjährige Betreuerin des Talentetags, Ulrike Heßling, bereits feststellen konnte.