Was grünt, braucht jetzt Nahrung

Lars (Mitte) ist erst ein Jahr alt und wird von seiner neunjährigen Schwester Lea beim Schaufeln der Komposterde unterstützt. (Foto: G. Gosewisch)

aha-Team gab beim Kompostmarkt mehr als nur Tipps

Langenhagen (gg). Der aha-Kompostmarkt öffnete auf dem Parkplatz an der Neuen Bult am Mittwochnachmittag, und ungewöhnlich viele Bürger kamen, um kostenlos Erde abzuholen. „Das liegt in Langenhagen nicht nur am herrlichen Frühlingswetter. Hier gibt es viele fachkundige Gartenliebhaber, die mit der aha-Komposterde gute Erfahrungen gemacht haben“, sagt Britta Löpker, bei aha zuständig für die Unternehmenskommunikation. Sonst hat sie viel im Büro zu tun, aber gern unterstützt sie auch die Kollegen draußen. „Dicke Jacke an und los geht es“, sagt sie. Im Gespräch mit den Bürgern höre sie gern, ob es Lob oder Kritik an aha gibt, damit sich der aha-Service weiterentwickeln kann. Doch an diesem Tag gab es hauptsächlich Fragen zur richtigen Düngung des Bodens. „Rasen ist ein Riesenthema“ sagt Mirko Wesoly im Gespräch mit dem ECHO. Bei aha ist er zuständig für den Grünkompost. Gerne gebe er alles aus seinem Erfahrungsschatz an die Bürger weiter. „Aber manchmal tut es wohl auch einfach gut, wenn man mal drüber gesprochen hat“, sagt er und denkt mit einem Schmunzeln an die Fachsimpelei zur Bekämpfung von Moos im Gras, die insbesondere den Männern am Herzen liege. Gemeinsam nachgedacht werde ohnehin immer wieder. „Bestimmte Pflanzen haben bestimmte Ansprüche und es ist abzuwägen, was überhaupt gedeihen kann. Soll der Boden an die Pflanze angepasst werden, oder doch besser etwas gepflanzt werden, was mit der hiesigen Bodenbeschaffenheit klarkommt“, fragt Mirko Wesoly. Die Antwort müsse jeder für sich wissen. Doch gegen die Natur zu arbeiten, mache viel Arbeit, so sein Hinweis, und gut beraten sei der, der weiß, welchen pH-Wert und welchen Nitrat-Gehalt sein Boden hat. Beide Werte konnten die Bürger an diesem Nachmittag an mitgebrachten Bodenproben im Schnelltest bestimmen lassen, was rege genutzt wurde. Eine Empfehlung ob oder wie viel Kalk oder Komposterde einzusetzen ist, gab Klaus Raab im mobilen aha-Labor am laufenden Band.
Zur Bilanz: 16 Tonnen Komposterde hatte aha für den Markt auf der Neuen Bult in Containern bereitgestellt. Fast alles wurde von Bürgern abgeholt.