Was kosten Grabstätten?

Kalkulation für Friedhöfe in der Kritik

Langenhagen (gg). Bizarr verlief die Präsentation der städtischen Abteilung „Stadtgrün und Friedhöfe“ in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses. Die Ausschuss-Mitglieder erhielten zahlreiche detaillierte Informationen, wie die seit Jahren ausstehende neue Gebührenkalkulation erstellt wurde. Der Sinn desselben wurde aber vorab von Teamleiterin Ursula Schneider relativiert: „Die Friedhofssatzung steht aus. Sobald diese erarbeitet ist, muss wiederum eine Gebührenkalkulation erstellt werden.“ Grünen-Ratsfrau Ulrike Jagau kritisierte: „In meiner Funktion als Kirchenvorsteherin in der Elisabethgemeinde kenne ich die kirchliche Friedhofssatzung und kann nicht verstehen, warum diese hier für die städtischen Friedhöfe so lange gedauert hat.“ SPD-Fraktionschef Marc Köhler beantragte, die Gebührenerhöhungen auszusetzen: „Wir sollten die Friedhofssatzung abwarten und die Gebühren dann anpassen.“ In der Kritik an der Höhe der Gebühren waren sich die Ausschuss-Mitglieder einig. Klar sei, dass die Nachfrage nach Grabstätten sinken wird. Ein Dilemma, denn eine Kostensenkung für Pflege und Betrieb der Friedhöfe stellte die Abteilung „Stadtgrün und Friedhöfe“ nicht in Aussicht.