Weiherfeld wächst

Jens Monsen und Anette Mecke erklären die Lage des letzten Bauabschnitts im Weiherfeld. (Foto: G. Gosewisch)

Zehn Bewerber je Grundstück im letzten Bauabschnitt

Kaltenweide (gg). Das Weiherfeld ist nun offiziell ein Hektar größer als bisher: die Fläche zwischen Herrendamm und Altenhorster Straße ist zur Bebauung freigegeben. „Das Stück gehörte bei den ersten Plänen zum Weiherfeld gar nicht dazu“, erklärt Jens Monsen, Leiter Wirtschaftsförderung und Liegenschaften der Stadt Langenhagen sowie Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Weiherfeld, vor Ort. Vor zwei Jahren habe man sich mit dem Eigentümer geeinigt und die Fläche gekauft, so Monsen. Zum Kaufpreis möchte er sich nicht äußern: „Das ist nicht öffentlich.“
Ab Oktober 2011 wurden die Erschließungsmaßnahmen durchgeführt: Schmutzwasser- , Elektro-, Nahwärme-, Trinkwasser- und Telekomleitungen wurden verlegt. Inzwischen sind auch die Baustraßen bereits fertig und haben Namen: die 210 Meter des Kranichwegs und die 145 Meter der Storchenwiese haben insgesamt 139.000 Euro gekostet, Nebenanlagen sind noch nicht dabei. „Baugenehmigungen können jetzt erteilt werden“, erklärt Anette Mecke vom Fachdienst Verkehr und Straßen. Die werden wohl zügig eingereicht werden, denn 15 der insgesamt 34 ausgewiesenen Einzelgrundstücke, angelegt für 16 Einzelhäuser und 18 Doppelhaushälften, sind bereits verkauft worden - wie fast überall im Weiherfeld zum Preis von 170 Euro pro Quadratmeter. „Pro Platz haben wir zehn Kaufbewerber auf der Auswahlliste. Nach Kriterien wie Anzahl Kinder, Arbeitsplatz-Standort und weiteres haben wir ein Ranking für die Vergabe aufgestellt“, so die Auskunft von Monsen zur rasanten Vermarktung.