Weihnachten auf dem Felde

Der Gottesdienst am Heiligen Abend im Stadtwald gehört wie das ECHO-Weihnachtskonzert den besonderen Weihnachtserlebnissen in Langenhagen. (Foto: E. A. Nebig)

Gottesdienst im Stadtwald ist schon Tradition

Langenhagen(ne). Vor nunmehr dreizehn Jahren organisierte der für den Kirchenkreis-Jugendkonvent zuständige evangelisch-lutherische Diakon Werner Bürgel erstmalig einen ökumenischen Heiligabend-Gottesdienst auf der Wiese im Langenhagener Stadtwald. Die Idee dazu kam ihm beim Lesen von Textstellen in der Weihnachtsgeschichte des Lukas-Evangeliums: „ ... Es waren ... Hirten auf dem Felde, die hüteten ... ihre Herde, und der Engel des Herrn trat zu ihnen und ... sprach ... ich verkündige Euch große Freude ... , Euch ist heute der Heiland geboren … .“ Diese Idee - „Heiligabend auf dem Felde“ - setzte er mit Hilfe des Kreisjugendkonvents und dem Kirchenkreisjugenddienst mit zunehmenden Erfolg um. Dieser Gottesdienst am Nachmittag des Heiligen Abends gehört mittlerweile - wie auch das ECHO-Heiligabend-Platzkonzert - zu den Langenhagener Weihnachts-Traditionsveranstaltungen! Von Jahr zu Jahr lockt dieser außergewöhnliche, halbstündige Gottesdienst, viele Besucher an, vor allem Kinder, Jugendliche und junge Familien. Rund 150 Teilnehmer dürften es diesmal gewesen sein. Frost und tiefer Schnee hatte sie nicht vom Besuch abgehalten, ganz im Gegenteil. Während aus der Ferne leiser Glockenklang zu hören war, wurden die Besucher von Diakon Bürgel im Walde herzlich begrüßt. Mitglieder der evangelischen Jugend des Kirchenkreises sowie Christliche Pfadfinder/innen vom Stamm Gralsburg in Burgwedel gestalteten anschließend den Gottesdienst mit. In dessen Mittelpunkt stand die Geschichte von der Geburt Jesu Christi, der als Gottessohn bekanntlich nicht in einem Palast, sondern in einem Stall zu Bethlehem geboren wurde. Deshalb hatte Werner Bürgel, der eine kurze Predigt hielt, es auch den Besuchern auch ermöglicht, das in der Geburtskirche zu Bethlehem entzündete Friedenslicht mittels mitgebrachter Laternen mit nach Hause zu nehmen. Werner Bürgel hatte es vor dem Gottesdienst im Stadtwald in der Matthias-Claudius-Kirche abgeholt. In seiner Predigt erinnerte er an den wahren Sinn des Weihnachtsfestes, nämlich sich an Christi Geburt und dessen Botschaft „Friede auf Erden“. Zu erinnern. Beim besinnlichen Gottesdienst der besonderen Art erklangen altbekannte Weihnachtslieder ohne Instrumentalbegleitung, gesungen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die dabei eingesammelte Kollekte wird für einen sozialen Zweck verwendet.