Weiße Pracht macht viel Arbeit

Wohl dem, der gut zu Fuß ist - am Zebrastreifen vor dem Rathaus ist der Schnee nicht vollständig geräumt. (Foto: G. Gosewisch)

Schneemengen sind kein Problem für Flugbetrieb

Langenhagen (gg). Wohin mit der weißen Pracht fragen sich in diesen Tagen viele Bürger, die ihrer Pflicht zum Räumen der Geh- und Fahrradwege nachkommen wollen. Klar ist, „auf die Fahrbahn darf der Schnee nicht geschoben werden, in die Gosse ebenfalls nicht, sonst kann Tauwasser später nicht abfließen“, so der aktuelle Hinweis der Stadtverwaltung. Dass bei deutlich mehr als zehn Zentimetern Neuschnee aber nicht alles perfekt sein kann, sei aber klar, heißt es dort, das könne ja auch die städtische Straßenreinigung nicht leisten. Die läuft im Moment auf Hochtouren, auch Mitarbeiter des Betriebshofes packen beim Schneeräumen mit an und unterstützen das Team der Straßenreinigung. Übrig bleiben vielerorts Schneehaufen, die den Fußgängern sportliches Engagement abverlangen, oder den Autofahrern beim Einparken eine Portion „Mut zur Lücke“.
Perfekt am Schnürchen läuft im Moment nur der Flughafenverkehr. „Der Flugbetrieb läuft planmäßig, es gibt keine wetterbedingten Ausfälle“, so die Auskunft von Malisa Schmidt aus der Pressestelle des Flughafens. 70 Mitarbeiter sorgen dafür, dass der Schnee von den Zu- und Abfahrten und natürlich von den Start- und Landebahnen verschwindet. Sechs Mitarbeiter sind in der Enteisungsstation für die Flugzeuge im Einsatz. 14 Kehr- und Blasgeräte sind in Betrieb. Zum Vergleich: die Stadtverwaltung setzt auf Langenhagens Straßen fünf Groß- und vier Kleinfahrzeuge ein, um den Schnee bei Seite zu schieben.