Weiterhin kein Schulkiosk

Verwaltung improvisiert beim Hausmeisterbetrieb

Langenhagen (gg). Kaum eine Verbesserung ist für die Schüler der Friedrich-Ebert-Schule (FES) eingetreten - seit mehreren Monaten ist der Schulkiosk geschlossen (das ECHO berichtete am 28. April) und das bleibt auf nicht absehbare Zeit so. Nur die Milch-Ausgabe ist organisiert. Hintergrund sind Improvisationen im Dienstplan durch die Stadtverwaltung. In den vergangenen Wochen haben Hausmeister anderer Schulen zusätzlich den Dienst an der FES übernommen, oft kam es zu Pannen mit verschlossenen Türen oder zentral abgeschaltetem Licht.
Aktuell sind zwei Hausmeister in Teilzeit in der FES tätig, allerdings erst seit knapp drei Monaten. „Die Einarbeitung war nur bedingt möglich“, erklärt die Pressesprecherin der Stadtverwaltung Juliane Stahl, denn es gab krankheitsbedingte Ausfälle. Die Schulleitungen der FES und der Robert-Koch-Schule (RKS) sowie der Fachbereich Gebäudeverwaltung der Stadt Langenhagen haben sich nun darauf verständigt, dass die beiden an der FES tätigen Hausmeister eng von den Beschäftigten im Fachdienst betreut werden, so der Hinweis der Pressesprecherin.