Weniger Fälle, mehr Aufklärung

Trefferquote bei Polizei steigt seit drei Jahren kontinuierlich

Langenhagen (ok). Sinkende Fallzahlen bei einer erhöhten Aufklärungsquote – Kommissariatsleiter Andreas Alder ist mit der Kriminalstatistik 2014 durchaus zufrieden. In den vergangenen drei Jahren sei ein kontinuierlicher Anstieg zu verzeichnen gewesen – lag die Aufklärungsquote der bearbeiteten Delikte 2012 noch bei 50,22 Prozent, waren es 2013 bereits 55 Prozent und 2014 schon 58,51 Prozent. Dramatisch sehen die Prozentzahlen zunächst in Sachen Raub aus. Der Eindruck relativiert sich allerdings bei näherem Betrachten der absoluten Zahlen von 2013 auf 2014: Raub insgesamt von 15 auf 21 – plus 40 Prozent, davon räuberischer Diebstahl von zwei auf sechs – sogar plus 200 Prozent. Leicht zurückgegangen sind die gesamten Diebstahlszahlen von 1.796 auf 1.723 (minus 4,06 Prozent) wobei der einfache Diebstahl von 961 auf 837 ab-, aber der schwere Diebstahl von 835 auf 886 zugenommen hat. Leichter Rückgang auch bei den Einbruchsdiebstählen, und ein signifikanter Rückgang von 76 auf 34 (minus 55,26 Prozent) bei den Kfz-Diebstählen. Gerade am Flughafen sei das auffällig. Täter aus dem Bremer Raum, die in 26 Fällen Räder geklaut hatten, wurden nach Auskunft Alders dingfest gemacht. Herausstechend auch die Zahl der Fahrraddiebstähle. Von 231 auf 280 (plus 21,21 Prozent). KED-Leiter Rüdiger Vieglahn, dass die Kenntnis der Rahmennummer und vor allen Dingen ein vernünftiges Schloss bei der Aufklärung und besonders als präventive Maßnahme hilfreich. seien. Stichwort Betäubungsmittel: Hier ist die Zahl von 62 auf 80 gestiegen; das Polizeikommissariat hat die Verfolgung noch ausgeweitet und intensiviert, gleichwohl gebe es nach wie vor eine hohe Dunkelziffer. Und den Rückgang in Sachen Waren- und Warenkreditbetrug von 505 auf 353 im Vergleich von 2013 zu 2014 kann sich Andreas Alder dadurch erklären, dass sich viele der Maschen der Gauner schon herumgesprochen hätten. Aber: "Jede Strafttat ist natürliche eine zu viel", so Alder abschließend.