Wenn Luftballons in der Kirche aufsteigen

Wie hoch ist die Kirche bloß? Emana (von links), Pia, Nikolai, Roni, Jasmin und Till schauen gebannt nach oben.Foto: O. Krebs

Kinder der Elisabeth-Kita nehmen ihre Kirche unter die Lupe

Langenhagen (ok). Das mit dem rechten Maß ist so eine Sache – manchen Mitmenschen fällt es ziemlich schwer, es zu finden. Nicht aber den so genannten Schulis in der Kita der Elisabethgemeinde, den Kindern, die im kommenden Schuljahr zu ABC-Schützen werden. Denn beim ganzheitlichen Projekt "Wir lernen unsere Kirche kennen?" haben sich die Mädchen und Jungen das Gotteshaus erst von außen angeschaut, bevor im Inneren mit den Zollstöcken so richtig Maß genommen wurde. "Wir wollen mit dem Projekt alle Sinne schärfen", erläutern die beiden Erzieherinnen Kathrin Frommelius und Kirsten Christoph. "Wie fühlen sich die Steine der Kirche an? Wie läuten die Kirchenglocken? Und was ist eigentlich ein Glockenturm? Fragen über Fragen, die alle geduldig beantwortet wurden. Am 21. November steht dann noch ein Termin mit Kantor Arne Hallmann auf dem Programm, der den Kids die Orgel näher bringen wird. Die steht ja auf der Empore, oben in der Kirche. Einen Punkt, den die Kinder beim Ausmessen mit ihren Zollstöcken beim besten Willen nicht erreichen konnte. Also musste Trick 17 her; die Kinder lassen einfach einen Luftballon mit einem Maßband unter die Kirchenkuppel steigen. Das Ergebnis: Die Höhe der Elisabethkirche beträgt etwa ein Drittel ihrer Länge: zwölf Meter zu 36 Metern. In der Adventszeit geht es weiter mit dem Thema Kirche; das Weihnachtsfest beleuchten die Erzieherinnen dann kindgerecht.