Wer verdient am Terror?

Beschreibt, wer an Kriegen verdienst: Markus Bickel. (Foto: A. Berghäuser)

Gespräch mit dem Autor Markus Bickel über sein neues Buch

Langenhagen. Der Journalist und Autor Markus Bickel stellt am Mittwoch, 27. September, ab 19 Uhr im VHS-Treffpunkt, Konrad-Adenauerstraße 17, sein neues Buch mit dem Titel „Die Profiteure des Terrors“ vor. Eindrücklich beschreibt er darin, wie Deutschland an Kriegen verdient und arabische Diktaturen stärkt.
Die Luftanschläge in Syrien und im Irak sowie Waffenlieferungen an strategische Partner wie Saudi-Arabien haben bislang nicht dazu geführt, die mörderische Islamistenarmee endgültig zu bekämpfen. Die Aufrüstungswelle in Nahost verschafft den deutschen Rüstungsfirmen und -konzernen volle Auftragsbücher. Die Verlierer sind die Freiheitsbewegungen des arabischen Aufstandsjahres 2011. Denn ebenso wie der erste „Krieg gegen den Terror“ nach 9/11 dient auch der zweite den Regimen der Region als Blankoscheck für den Ausbau ihrer Repressionsapparate.
Markus Bickel berichtete in den vergangenen zwei Jahrzehnten für verschiedene Medien unter anderem aus Sarajewo, Beirut, Bagdad und Damaskus. Zuletzt arbeitete er als Nahostkorrespondent der FAZ in Kairo. Seit 2016 leitet er in Berlin das „Amnesty Journal“.
Das Entgelt beträgt neun Euro.
Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der VHS im Eichenpark und im VHS-Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax unter (0511) 7307 -97 18 oder per E-Mail unter info@vhs-langenhagen.de entgegen. Für Kurzentschlossene ist eine Abendkasse vorhanden.