Wetterballon stieg auf

Mit großer Spannung erwartet wurde der Start des Wetterballons von den Langenhagener Schülern auf dem Campus W in Mellendorf.

Astro-AG des Gymnasiums im Feldversuch

Mellendorf. "Spannender hätte es auch in Cape Canaveral nicht sein können", so die Begeisterung von Sek-Leiterin am Gymnasium Langenhagen, Silke Kaune, in ihrem Bericht zum Wetterballon-Versuch der Astro AG. Auf dem Campus W in Mellendorf ging am Sonnabend um 10.56 Ortszeit nach einem furiosen Countdown der Wetterballon in die Luft. Erstarrt blickten ihm die Schüler (mit einigen Eltern) und die betreuenden Lehrer Torsten Hagenberg und Marcus Kellermann hinterher. Und das lag nicht an der Kälte. Denn der Ballon flog allein davon. Das war anders geplant. Der Wetterballon sollte begleitet und gefilmt werden von einer Drohne. Die aber blieb am Boden samt ausgeklügelter Technik, Wärmekissen und einer Kamera, die aus luftiger Höhe das Geschehen hätte aufnehmen sollen. Der angeknotete Fallschirm hatte dem Ruck beim Start nicht standgehalten und war knapp unterhalb des Ballons gerissen. Zum Glück ohne die teure Technik zu beschädigen. Physiklehrer Torsten Hagenberg hatte während der Projektwoche mit seinen AG- Schülern Styroporkästen gebastelt, die liebevoll mit dem Logo des Gymnasiums, kleinen Wappen-Eulen oder sogar echten Flügeln geschmückt waren. Nach Plan hätte die Station, wie beim ersten Versuch, neben Wetteraufzeichnungen GPS-Daten gesendet, so dass sie nach dem Platzen des Wetterballons mit einem kleinen Fallschirm zur Erde geschwebt und dort hätte geortet werden können. Optimales Wetter mit leichtem Wind sollte die Box in Richtung Halle tragen, wo sie dann mittels Handy-App auch in der unwegsamsten Gegend gefunden worden wäre.
Doch nun war es wegen der Panne anders gekommen. Für den nächsten Versuch muss ein neuer Ballon besorgt werden, der mit Gas gefüllt wird, sowie ein Landefallschirm. Alles das kostet viel Geld. Deshalb sucht die Astro-AG jetzt Sponsoren, die den Schülern finanziell unter die Arme greifen. Die Namen der Unterstützer werden gut sichtbar auf der Wetterstation zu lese sein. Wer Interesse hat meldet sich per E-Mail bei der Astro-AG herr.hagenberg@gymlgh.de.