WGAfL gegen Arroganz und Ignoranz

Wählergemeinschaft fordert mehr Transparenz auf ganzer Linie

Langenhagen (ok). Es sind zwei Dinge, die die Wählergemeinschaft Alternative für Langenhagen (WGAfL) besonders stören: Zum einen die Ignoranz des Bürgerwillens, zum anderen die Arroganz der derzeitigen Ratsmehrheit aus Rot und Grün. Die WGAfL will Nein sagen zum aus ihrer Sicht Ja-Sagen des Rates mit seiner Mehrheit. Erstarrt, eingefahren, ideenlos, unflexibel, zukunftsabgewandt, beratungsresistent – in ihrem Wahlkampfflyer lässt die Wählergemeinschaft kein gutes Haar an SPD und Grünen. Zu viel werde einfach hinter verschlossenen Türen beschlossen, der Koalitionsvertrag gnadenlos umgesetzt. In Zukunft sollen Ratsbeschlüsse zeitnah umgesetzt werden. Bisher ist es nach Auffassung der WGAfL oft so gewesen, dass Ratsbeschlüsse sechs Monate ausgesessen worden seien, um sie dann erneut als Antrag mit anderem Inhalt wieder vorzubringen. Die Alternative für Langenhagen stört, dass Schulen in der Prioritätenliste hinten anstünden, das Weiherfeld in Sachen Infrastruktur hinterherhinke. Aus Sicht der WG-AfL ist der Schulweg zu den weiterführenden Schulen zu lang, die Busse seien oft überfüllt. Gerriet Kohls, der im Wahlbereich fünf im Westen der Stadt antritt: „Eine kooperative Gesamtschule in freier Trägerschaft ist mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung durchaus denkbar.“ Bildung ist auch ein Schwerpunkt im Wahlprogramm; notwendige Schulsanierungen sollen Priorität haben. Weiterhin sei Langenhagen wegen seiner verkehrsgünstigen Lage der ideale Wirtschaftsstandort; der Flughafen sei ein „besonderer Standortvorteil“ für Langenhagen.
Zu Thema Haushaltsdisziplin: In jüngster Zeit habe es den Anschein gehabt, dass Geld in Hülle und Fülle vorhanden sei. Aus Sicht der WGAfL ein gewaltiger Trugschluss. Eine solide Finanzpolitik sei die Grundlage jeder verlässlichen politischen Handlungsfähigkeit. Und : Die Alternative für Langenhagen setzt sich für den Erhalt des Freibades in Godshorn ein.
Bernd Speich, sicher der Erfahrenste in dem Quintett mit Andreas Eilers, Gerriet Kohls, Ursula und Norbert Missner, freut sich, dass seine Mitstreiter frische neue Ideen einbringen wollen. Ab Mitte August startet für die WGAfL die „heiße Phase“ des Wahlkampfs, dann sind die Protagonisten beispielsweise regelmäßig mit einem Stand auf dem Wochenmarkt vertreten.