Wie hängt man ab?

Vom Hainhäuser Weg bis zur Wagenzeller Straße soll die Walsroder Straße abgehängt werden.Foto: O. Krebs

Walsroder Straße: uraltes Thema wieder auf der Tagesordnung

Krähenwinkel (ok). Abhängen – ein Begriff mit vielen Bedeutungen: Ein Anhänger kann abgehängt, man kann beim Laufen abgehängt werden, und Jugendliche hängen oft einfach nur so ab. Aber: Auch eine Straße kann abgehängt werden, und genau um dieses Problem ging es jetzt wieder mal in der jüngsten Sitzung des Ortsrates in Krähenwinkel. Es geht um das Teilstück der Walsroder Straße zwischen Hainhäuser Weg und Wagenzeller Straße. Eigentlich ein uraltes Thema, das schon jahrelang durch die politischen Gremien geistert und immer wieder mal aus der Schublade hervorgeholt wird: Der betroffene Abschnitt soll gesperrt werden, über die Heinrich-Hagemann-Allee mit einem Kreisverkehrsplatz an die Wagenzeller Straße angeschlossen werden. Für die CDU inakzeptabel; zumindest der Verkehr aus Langenhagen in Richtung Kaltenweide sollte ungehindert fließen können. Das sei wichtig für die ortsansässigen Firmen und auch für die Bewohner des Hainhäuser Weges und der angrenzenden Straßen. Klaus Badusche, der seit 33 Jahren einen Anhängerverleih am Hainhäuser Weg betreibt, machte eindringlich deutlich, dass von der Entscheidung seine wirtschaftliche Existenz abhänge. Ein weiteres Problem ist aus Sicht der CDU die Bushaltestelle gegenüber des Hainhäuser Weges, die dann verlegt werden müsste. Gabriele Spier (CDU) sieht die Gefahr, dass der Verkehr vor der Heinrich-Hagenmann-Allee ins Stocken geraten könnte. Dazu komme der Schwerlastverkehr, der wegen der geringen Durchfahrtshöhe am Pferdemarkt ohnehin schon über die Heinrich-Hagemann-Allee laufe. Fragen über Fragen, aber noch keine Entscheidung. Zunächst einmal soll in einer gesonderten Sitzung in Sachen Lärmaktionsplan am 17. Januar eingegangen werden.