Wie mit einem Freund

Was macht den Sonntag eigentlich zum Sonntag? Was unterscheidet ihn von anderen Tagen der Woche? Eine Fabel gibt darauf Antwort: Eines Tages kamen die Tiere zusammen, weil auch sie Sonntag haben wollten. Der Löwe erklärte: „Für mich gehört zum Sonntag ein guter Gazellenbraten.“ Das Pferd meinte: „Wenn ich mich auf einer schönen, weiten Koppel so richtig austraben kann, dann ist für mich Sonntag.“ Das Faultier gähnte: „Ich brauche einen dicken Ast, um zu schlafen.“ Der Pfau prahlte: „Kein Sonntag ohne neues, prächtiges Federkleid!“ So redeten die Tiere stundenlang und konnten sich nicht einig werden. Da kam eine Taube herbeigeflogen, und als sie hörte, worüber die anderen Tiere diskutierten, lachte sie über deren Dummheit und gurrte: „Ja, wisst ihr denn wirklich nicht, was den Sonntag zum Sonntag macht? Sonntag wird es, wenn man mit Gott ein Fest feiert und sich mit ihm wie mit einem Freund unterhält.“
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Sonntag und lade Sie herzlich zum Fest mit Gott in unseren Kirchen ein!

Dorothee Renner-Venz