Wieder einmal restlos ausverkauft

Enger Kontakt im Forum: Ernst Müller und Publikum. (Foto: K. Raap)

Ernst Müller mit musikalischen Gästen beim AWO-Konzert

Langenhagen (kr). Schon zum 15. Mal lief im Forum das traditionelle Frühlingskonzert der Arbeiterwohlfahrt unter der musikalischen Leitung von Ernst Müller, und auch diesmal war die Veranstaltung restlos ausverkauft. Ernst Müller nahm das Motto „Frühlingsmelodien“ natürlich nicht wörtlich, so waren nicht nur Melodien von Komponisten wie Franz von Suppé und Wilhelm Lüdecke zu hören, sondern auch Hits wie die „Glenn-Miller-Parade“ und „Brazil“. Hauptsache Gute-Laune-Musik, und die lieferte der Musikdirektor am Fließband. Auch immer wieder schön zu hören, wenn Flügelhornist Claus Broecker mit großem Ton das Lied „O mein Papa“ von P. Burkhard intoniert. Das Konzert lebte allerdings auch von der präsentierten Vielfalt. Mit einem interessanten Kontrastprogramm stellte sich der Langenhagener Akkordeonclub `74 unter seinem professionellen Leiter Nemanja Lukic vor. Der versteht es seit Langem, das Instrument Akkordeon immer wieder mit neuen Klangfarben zu verbinden. Kein Wunder, dass das Repertoire des Orchesters sich mittlerweile in unterschiedlichsten Musikrichtungen widerspiegelt. Eine überzeugende musikalische Visitenkarte überreicht das A-cappella-Quartett der Harmony Brothers mit Ausflügen in die Pop- und Folklore-Musik. Harmonisch und rhythmisch ein starker Auftritt. Und Geiger Charly Neumann liess auch diesmal seine Fans nicht auf die Lerche warten.