Wiedersehen in der Normandie

Ein prallgefülltes Programm wartete auf die Gäste aus Deutschland.

Fünftägige Reise des Partnerschaftskomitees Godshorn

Godshorn. Nachdem vor zwei Jahren die Godshornerinnen und Godshorner gemeinsam mit Ihren französischen Freunden aus Le Trait ein großes Fest der Normandie gefeiert haben, stand nun der Gegenbesuch im Rahmen der seit mittlerweile 1967 bestehenden Partnerschaft mit Le Trait an. Das Partnerschaftskomitee Godshorn hatte die fünftägige Reise geplant und organisiert. 65 Reiseteilnehmer machten sich am Mittwoch vor Himmelfahrt mit dem Bus und Privatwagen auf den Weg, um die Godshorner Partnerstadt Le Trait in der Normandie zu bereisen.
 Erstmals nahm neben dem Godshorner Ortsbürgermeister Willi Minne auch der Langenhagener Bürgermeister Friedhelm Fischer an einer Reise nach Le Trait teil und hatte so die Gelegenheit, eine weitere von Langenhagens Partnerstädten persönlich kennen zulernen. Am Freitag fand auf Einladung des Bürgermeisters von Le Trait, Jean-Marie Aline, eine mehrstündige Fahrt durch Le Trait statt, bei der unter anderem die Stadtbibliothek, die städtische Musikschule und der Betriebshof besichtigt wurden.  Friedhelm Fischer zeigte sich nach der Reise begeistert von der Freundlichkeit und der Gastfreundschaft, mit der die Gruppe in Le Trait empfangen wurde.
 Wie immer hatten die französischen Gastgeber ein interessantes Programm für Ihre deutschen Gäste vorbereitet. So feierten Deutsche und Franzosen ein schönes Fest der Freundschaft am Freitag Abend. Ein Ganztagsausflug am Sonnabend nach Versailles bot Gelegenheit, das weltbekannte Schloss und seine phantastischen Gärten zu erkunden. Ein gemeinsames Mittagessen, für das mal eben ein ganzes Restaurant reserviert wurde, rundete den Ausflug ab. Darüber hinaus hatten die Gastgeber auch Zeit, ihre deutschen Gäste an zwei Tagen näher mit der Region Normandie und den unzählig schönen Orten an der Küste bekannt zu machen. Da das Wetter mitspielte, genossen viele Reiseteilnehmer das Leben am Meer auf der Sonnenterasse.
 Am Sonntagmorgen ging es dann glücklich, aber müde zurück. Schon jetzt steht fest: In zwei Jahren freuen sich die Godshorner auf den Gegenbesuch ihrer Freunde aus Frankreich. Die Einladungen sind bereits ausgesprochen; erste Ideen für ein Programm werden zur Zeit eifrig diskutiert.