Wildblumen sorgen für Selfis

Das Lob der Passanten für die Blütenvielfalt an der Südpassage wird Stephanie Koll ihrem Kollegen in der Stadtverwaltung Ralph Haase, der mit der Maßnahme getraut war, gerne übermitteln. (Foto: G. Gosewisch)

Freifläche an der Südpassage wird zur Attraktion

Langenhagen (gg). Rund zehn Mal stündlich wird die Freifläche an der Südpassage zum Fotomotiv. Passanten bleiben unvermittelt stehen, freuen sich an dem bunten Bild und halten es per Selfi fest. Die Wildblumen setzen offensichtlich vieles in das rechte Licht. Die punktuelle Idylle sorgt für Lob an die Stadtverwaltung, die dafür verantwortlich ist. Nach Kauf der Fläche im vergangenen Jahr hat ,nach Hinweis von Georg Obermaier vom NABU-Ortsverein, die städtische Abteilung Stadtgrün eine Blumenmischung mit dem putzigen Namen Heinzelmännchen aussäen lassen. Zunächst sammelte sich Müll, später Pfützenwasser – die Maßnahme drohte zu scheitern. Günstige Frühjahrswitterung hat den Boden für die zarten Pflanzen bereitet, die nach der Keimung von Passanten als Unkraut aber zunächst ungewürdigt blieben. Stephanie Koll, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, bestätigt, dass die Wildblumen-Aussaat zeitaufwendig ist. Dass der Boden aber für die Blütenpracht wenig bis gar nicht gedüngt sein muss und dass beispielsweise Bienen ein Refugium finden, sei im Sinn des Naturschutzes, „Zudem erfordern diese Wildblumenwiesen weniger Schnittmaßnahmen“, erklärt sie. Wo es passt, soll auf anderen städtischen Flächen Ähnliches entstehen.