"Wir kümmern uns"

Orststermin mit Besichtigung: Willi Minne (von links), Marc Köhler, Marco Brunotte, Ärztlicher Direktor Michael Neubauer und Pflegedienstleiter Nils Dettmann. (Foto: O. Krebs)

Paracelsusklinik wird für Intensivmedizin fitgemacht

Langenhagen (ok). Mit ihren 250 Arbeitsplätzen ist sie durchaus ein mittelgroßer Arbeitgeber in der Flughafenstadt. Ein Arbeitgeber, der auf eigenen Füßen stehen muss und nicht von der Stadt Langenhagen subventioniert wird. Die Botschaft, die von dem relativ kleinen Haus ausgeht, lautet: „Wir kümmern uns“. Verwaltungsdirektor Franz Bober bei einem Besucht der drei Langenhagener SPD-Politiker Marcfo Brunotte, Marc Köhler und Willi Minne: „Bei uns ist es überschaubar und familiär. Wir wollen den Patienten stärker durch die Zeit bei uns im Krankenhaus begleiten.“ In der Paracelsusklinik gebe es einen umfassenden Blick, das Diabetes-Projekt sei schon beachtlich. Die Paracelsusklinik sieht sich als Anlauf- und Schnittstelle zwischen niedergelassenen Haus- und Fachärzten und den Kliniken der Maximalversorgung. Jetzt wird die Klinik mit Fördermitteln des Landes umfangreich umgebaut. 175.000 Euro sind bereits 2016 genehmigt, 325.000 Euro für 2017 angekündigt worden. Die ehemaligen Kreisssäle werden umgestaltet, nicht zuletzt auch, weil der Bedarf an Intensiv-Kapazitäten wachse. Denn die Anforderungen an die Klinik steigen nach Auskunft von Verwaltungsdirektor Franz Bober und nach den Worten des Ärztlichen Direktors Michael Neubauer. Steigendes Notfallaufkommen und steigende OP-Zahlen. Die Notfallambulanzen und Intensivkapazitäten in der Region seien einfach überlaufen und ausgeschöpft, der Bedarf steige weiter. Nach den Umbauten im ersten Obergeschoss sind demnächst die Räume im Erdgeschoss an der Reihe.