Wirtschaftsförderung konkret

Beim Abschluss des Energie-Checks: (von links) Udo Sahlig (Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Region Hannover), Bäckermeister Frank Hartmann, Heino Thomsen (e.co Bizz-Energieberater) und Thoralf Ohde (Wirtschaftsförderer der Stadt Langenhagen). (Foto: G. Gosewisch)

Bäckerei Hartmann profitiert vom Energie-Check

Godshorn (gg). Dass Bäckereihandwerksbetriebe einen hohen Energiebedarf bei der Produktion haben, ist allgemein bekannt - Öfen brauchen Strom, Rohware muss gekühlt werden. In welchen Dimensionen sich das bewegt, machte jetzt ein Energie-Effizienz-Check deutlich, denn die Bäckerei Hartmann in Godshorn nutzte das gemeinsame kostenlose Beratungsangebot der Wirtschaftsförderung der Stadt Langenhagen, der Klimaschutzagentur Region Hannover und dem enercity-Fonds pro Klima, mit dem Einsparungspotenzial ermittelt wird. Ein unabhängiger Berater ermittelt bei diesem Check für einen Betrieb Energiekosten und -verbräuche ganz genau und zeigt Alternativen auf. „Nur wenigen ist klar, dass innerhalb der letzten zehn Jahre die Stromkosten um 70 Prozent gestiegen sind. Bei den Kosten für Heizöl oder Gas ist es sogar eine Steigerung um 100 Prozent.“, sagte Udo Sahling, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Region Hannover, vor Ort. Im Jahr schlagen bei der Bäckerei Hartmann mit 25 Mitarbeitern die Energiekosten mit rund 50.000 Euro zu Buche. 100.000 kWSt Strom und 300.000 kWSt Wärme werden verbraucht, so die Auskunft von e.co Bizz-Energieberater Heino Thomsen. Daran etwas zu ändern ist schon seit geraumer Zeit das Anliegen von Bäckermeister Frank Hartmann, Inhaber der Bäckerei. Sowieso geplant hatte er den Austausch der Kühlkammern: „Die Geräte sind älter als zehn Jahre, neue Technik ist sehr viel energie-effizienter.“ Hartmann lobt die e.co Bizz-Beratung: „Die Produktionsschritte werden berücksichtigt. Die Energieeffizienz im ganzen Betrieb, nicht nur in Teilen, wird ermittelt, das ist wichtig.“ So soll in Zukunft Prozesswärme genutzt werden. „Wir denken an eine Wärmerückgewinnung zur Warmwasserbereitung und Heizung der anliegenden Wohnungen“, erklärt Thomsen. Die Kombination der Maßnahmen soll in der Bäckerei Hartmann zu einer Energieeinsparung von 40 Prozent führen, das notwendige Investitionsvolumen liegt bei 250.000 Euro. Für die vorgezogenen Ersatzinvestitionen können Darlehen mit geringem Zinssatz und Fördergelder der KfW-Bank beantragt werden. „Diese Möglichkeiten hätte ich ohne die Beratung nicht erkannt“, merkt Hartmann an.
Insgesamt zehn Betriebe in Langenhagen haben bisher das Beratungsangebot genutzt, um eine Einschätzung zu ihrem Energieeinsparpotenzial zu bekommen. „Das Angebot soll im nächsten Jahr weiterlaufen“, kündigt Thoralf Ohde, Wirtschaftsförderer der Stadt Langenhagen, an. Wer Interesse hat, kann sich direkt bei ihm melden, Telefon (0511) 73 07 91 86 oder beim Beratungstelefon der Klimaschutzagentur, Telefon (0511) 600 99 635.