„Wo drückt der Schuh?“

Volker Seemann (links) freut sich über die Kontinuität des Clumputer-Clubs unter der Leitung von Wolfram Fabricius (Mitte hinten). (Foto: G. Gosewisch)

Im VHS-Computer-Club bleiben keine Fragen offen

(gg). „Eins kommt zum anderen“, so die Erfahrung der Computer-Club-Mitglieder. In der VHS an der Stadtparkallee treffen sie sich vierzehntägig, widmen sich gemeinsam dem Verstehen des elektronischen Büros am Bildschirm: Briefe schreiben, Anträge für Behörden ausfüllen und verschicken, Zahlen in Tabellen erfassen, Fotos sammeln oder das Internet als Nachschlagewerk nutzen und von Kochrezepten bis zu Reiserouten alles finden. Alles ist möglich, und im Computer-Club werden Antworten auf die Frage „Wie geht das?“ gesammelt. Je mehr Antworten es gibt, desto sicherer wird das Benutzen des PCs, so die Erfahrung unter den Gruppenmitgliedern. Nie durchblicke man alles, aber nicht das Hadern, sondern das Akzeptieren der Unvollkommenheit sei das Rüstzeug, um mit dem Computer klarzukommen. VHS-Dozent Wolfram Fabricius leitet den Computer-Club, sozusagen mit ruhiger Hand, zumindest nie mit Hektik. Zweieinhalb Stunden spricht er mit der Gruppe, gibt Anleitung, Tipps oder auch Hintergrundwissen weiter. „Wo drückt der Schuh?“, so seiner ständige Frage. Und bedrückt geht es im Alltag tatsächlich zu, wenn der Drucker einmal wieder streikt oder keine E-Mails mehr abgeschickt werden können. In diesen Notlagen ist Hilfe besonders wertvoll. „Und die Teilnehmer können die Hilfe auch umsetzen, weil sie ja mit vielem anderen vertraut sind“, lobt Wolfram Fabricius. Zwei Drittel der Club-Mitglieder sind länger als fünf Jahre dabei.
Volker Seemann ist bei der VHS für alles zuständig, was mit der elektronischen Datenverarbeitung zu tun hat. Und dabei muss er die Arbeitsplätze für die VHS-Kurs- oder Clubteilnehmer nicht nur mit Rechnern, Bildschirmen und Drucker ausstatten, sondern auch für sinnvolle Betriebssysteme und Programme sorgen. „Die Intervalle, in denen alles neu gemacht werden muss, weil es schon wieder Neues gibt, werden immer kürzer“, sagt er. Die Gründung des ersten Computer-Clubs liegt schon zwölf Jahre zurück, die Beliebtheit ist geblieben. Zwei Mal im Jahr gibt es privat organisierte Gruppentreffen. Dann wird geplaudert, das Fachsimpeln passt besser in die VHS-Räume.
Interessierte melden sich für weitere Informationen bei den VHS-Geschäftsstellen an der Stadtparkallee 35 oder an der Konrad-Adenauer-Straße 17. Auskunft gibt es auch telefonisch unter der Rufnummer (0511) 73 07 707.