Wunsch nach mehr Unterstützung

Hendrik Hoppenstedt schaute sich beim Hospizverein um.Foto: O. Krebs

Hospizverein Langenhagen zieht Ende des Jahres um

Langenhagen (ok). Der Hospizverein Langenhagen zieht um; Ende des Jahres geht es in neue Räume an der Walsroder Straße 65. Das hat der Vorstand jetzt bei einem Besuch des CDU-Bundestagsabgeordneten Hendrik Hoppenstedt mitgeteilt. Der Volksvertreter hatte sich beim Verein mit seinen 27 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer umgehört, wollte in Gesprächen mit den Mitgliedern wissen, wo der Schuh drückt. Und es wurde vor allen Dingen deutlich, dass die Rahmenbedingungen nicht immer stimmen, oft Konkurrenzsituationen zu Pflegeeinrichtungen aufgebaut würden. Der Verein wünschte sich öfter mehr Unterstützung von der Politik, sprach Hoppenstedt konkret auf Fördermöglichkeiten an. Die Aufgabe würde immer komplexer, die Zahl der Begleitungen und die Dauer nehme von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Die Vernetzung in Langenhagen sei noch nicht optimal, da müsse durchaus noch dran gearbeitet werden. Der Verein präsentiert sich jetzt deshalb auch bei der zweiten Hospizwoche der ambulanten Dienste, steht am Sonnabend, 11. Oktober, zwischen 10 und 13 Uhr auf dem Wochenmarkt und lädt für Montag, 13. Oktober, zu einem Abend unter dem Motto „Ein Abend vom Leben und Sterben ein. Die Gäste erwartet eine multimediale Lesung und ein Konzert mit dada peng (Mirko Klos) und Moritz Maier an der Gitarre. Beginn im daunstärs: 19 Uhr.