"Zartheit und Gewalt oszillieren"

Besucher der neuen Installation im Kunstverein erleben einen bizarr geformten Korridor.

Ausstellung im Kunstverein zeigt „Pink Everywhere“

Langenhagen. Die französische Künstlerin Caroline Mesquita verarbeitet Metall bildhauerisch. Ihre Installation mit dem Titel „Pink Everywhere“ ist ab Sonntag, 4. September, im Kunstverein an der Walsroder Straße 91A zu sehen: ein langer, bemalter und bizarr geformter Korridor, der von Metallskulpturen und anderen Erhebungen gesäumt ist und zu einer Videoprojektion führt. „Die Künstlerin formt eine szenische Abfolge, die zwischen Zartheit, erotischer Konkurrenz, Überraschung und Gewalt oszilliert“, so die Beschreibung der Kuratorin Valerie Chartrain vom feministischen Kunstmagazin Pétunia.
Ausstellungseröffnung ist um 15 Uhr. Die Künstlerin wird anwesend sein.
Der Kunstverein bietet ein Begleit- und Vermittlungsprogramm an: sonntags um 15.30 Uhr. Zudem können Workshops gebucht werden, die in Einzeleinheiten ab 90 Minuten oder als mehrwöchige Projekte realisiert werden können. Aspekte der künstlerischen Arbeit können kennengelernt und erprobt werden. Weitere Informationen: E-Mail vermittlung@kunstverein-langenhagen.de.