Zehn Konzerte und eine Jubiläumsfete

Für jeden Musiker, auf dem Foto Siggi Gehring von den „Swingtown Jazzmen“, ist es ein besonderes Erlebnis vor dieser imposanten Zuschauerkulisse zu spielen. Archivfoto: K. Raap (Foto: K. Raap)

Am 5. Juli Auftakt zur 25. Auflage der beliebten Jazz-Matineen

Langenhagen (kr). Als am Sonntag, 30. Juni 1991, die „Washboard Hot Jazz Company“ aus Warschau im Rathaus-Innenhof ein dreistündiges Konzert gab waren die Besucher zunächst ziemlich erstaunt, dann restlos begeistert. Erstaunt, weil ihnen hier eine Profiband zum Nulltarif angeboten wurde, begeistert als sie hörten, dass noch weitere fünf Konzerte unter dem Motto „Umsonst & draußen“ folgen sollten. Initiator dieser neuen Musikreihe, die sich zu einem Dauerbrenner entwickeln sollte, war Udo Püschel, Vorsitzender des Kultur- und Musikvereins „Klangbüchse“, der als Wegbereiter von Folkmusik und Kleinkunsttheater bereits wichtige Akzente gesetzt hatte. Er schaffte es in akribischer Arbeit, in der Flughafenstadt eine Jazz-Matineen-Reihe zu etablieren, die praktisch ohne Steuergelder auskam. Das bedeutete aufwändige Kontakte mit Firmen, um Sponsoren zu finden. Dieses Projekt wurde von der ersten Minute an vom Langenhagener Echo tatkräftig unterstützt. Dass diese Veranstaltungsreihe nun schon in 25. Auflage über die Bühne geht, ist schon eine kleine Sensation. Doch über die Bühne ging damals eigentlich überhaupt nichts, denn die Musiker spielten noch zu ebener Erde ohne Dach über dem Kopf. Bei Regen halfen Fans mit Schirmen aus, wenn sich die Musiker im Rathaus-Eingang drängelten. Und Sitzgelegenheiten gab es ohnehin nicht. Heute präsentiert sich der Rathaus-Innenhof mit einer modernen überdachten Bühne, vielen von der Gaststätte „Langenhagen Classic“ aufgebauten Bänken, und Tischen und mit einem Baumbestand, der dem Ganzen schon etwas Idyllisches verleiht.
Udo Püschels Nachfolger waren Klaus Dittmann und Horst Dieter Soltau, der als aktueller Vorsitzender des Vereins „Cultour & Co.“ Nun schon zum sechsten Mal verantwortlich zeichnet für die Organisation und Programmgestaltung. Er verpflichtete für das Jubiläum zehn attraktive Formationen aus dem In- und Ausland. Sämtliche Konzerte, zu denen insgesamt über 5000 Besucher erwartet werden, laufen sonntags von 11 bis 14 Uhr. Den Auftakt bestreiten am 5. Juli „The Syncopators“ aus Australien, die in Langenhagen zum ersten Mal dabei sind. Diese Gruppe präsentiert die Elite des australischen Jazz. Am 12. Juli folgen die „Pim Toscani´s Dixieland All Stars“ aus Holland, die mit ihrem modernen Dixieland und mitreißendem Swing bereits im vergangenen Jahr in Langenhagen begeisterten. Einen zusätzlichen Termin gibt es am Sonnabend, 18. Juli. Dann musiziert die in Langenhagen hochgeschätzte „Bigband des Gymnasiums Berenbostel“ von 20 bis 23 Uhr während des Stadtfestes. Am Sonntag, 19. Juli, gibt die „Swing Company“ aus der Wedemark den Ton an. Die Truppe um Sänger und Keyboarder Fredo Fleischmann ist in der Flughafenstadt bestens bekannt. Am 26. Juli folgt die „Dixie Company“ aus Polen, die sich dem traditionellen Jazz verschrieben hat. Am 2. August interpretieren die „Jazz Steps“ aus Budapest eindrucksvoll den Swing der dreißiger und vierziger Jahre. Die „FTO Bigband“ mit Langenhagener Wurzeln ist am 9. August zum ersten Mal in Langenhagen zu Gast. Allerdings herrscht in der Formation tiefe Trauer: Bandleader und Trompeter Leif Thomsen, der die Truppe in einen durch und durch swingenden Klangkörper verwandelt hatte, ist im Mai dieses Jahres nach schwerer Krankheit verstorben. Der Nachfolger heißt Christoph Grages. Bestens bekannt in Langenhagen ist die „Metropolitan Jazzband“ aus Prag, die am 16. August zu hören ist. Motor dieser grandiosen Band ist Trompeter Josef Krajnik. Diese Truppe besticht durch ihre perfekt arrangierten Bläsersätze. Ein Heimspiel haben am 23. August die „Swingtown Jazzmen“ mit zwei Musikern aus Langenhagen. Die Band ist nun schon zum 25. Mal dabei. Ihre Stärke liegt in ihrem vielseitigen Repertoire. Das Finale dieser Jazzmatineen bestreiten am 30. August „The Sazerac Swingers“ aus Gütersloh. Sie waren die große Überraschung im Jahr 2014, als sie sich auf Anhieb mit mitreißender Spielfreude und hochkarätigen Soli in die Herzen des Publikums spielte.
„Diese zumindest in Norddeutschland einzigartige Konzertreihe“, so betonte Horst-Dieter Soltau gegenüber dem Langenhagener ECHO, „ist seit zweieinhalb Jahrzehnten nicht nur ein Anziehungspunkt für unzählige Stammgäste aus Langenhagen, sondern auch ein attraktives Ziel für Jazzfans aus der gesamten Region. Diese Frühschoppen haben längst den Status eines vorbildlich praktizierten Stadtmarketings erworben.“ Möglich sei das nur, so unterstrich Soltau, mit Hilfe engagierter Sponsoren.
Ein zusätzliches Highlight für das Jubiläum hat „Cultour & Co.“-Vorsitzender“ Horst-Dieter Soltau für Sonnabend, 21. November, im Forum angekündigt. Dann können die Fans von 15 bis 22 Uhr fröhlich feiern, musikalisch unterstützt von den Bands „Pim Toscani´s Dixieland All Stars“, der „Dixie Company“ aus Posen, der „FTO Bigband“ und der „Jazzpolizei“. Und auch diese tolle Veranstaltung gibt es zum Nulltarif.