Zeichen für den Frieden gesetzt

Pastor Claus Venz (links) gestaltete den Gottesdienst mit Übergabe des Friedenslichts von Antonie Patjens und Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel. (Foto: M. Bortel)

Antonie Patjens reiste nach Stadl-Paura

Krähenwinkel. Für die Schülerin Antonie Patjens wurde die Vorweihnachtszeit noch etwas spannender gestaltet: Sie hatte das Glück, unter allen Schülern der vierten Klasse der Grundschule Krähenwinkel ausgelost zu werden, um das Friedenslicht aus Krähenwinkels Partnergemeinde Stadl-Paura in Oberösterreich heim zu bringen. Die Friedenslichtaktion als Sinnbild des Weihnachtsfriedens geht auf eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF) und die Pfadfinder zurück. Hierbei wird ein Kind aus Oberösterreich ausgelost um das Friedenslicht aus der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem zu entzünden und in einer gesicherten Lampe nach Wien zu transportieren, von wo aus es in alle Orte Österreichs und in die meisten europäischen Länder gesandt wird. Das Friedenslicht soll an die weihnachtliche Botschaft und an den Auftrag, den Frieden unter Menschen zu verwirklichen, erinnern. In dem, traditionell am Vorweihnachtsabend stattfindenden Friedenslicht Gottesdienst in der Matthias Claudius Kirche, wird das Friedenslicht übergeben und im Anschluss an die Gemeinde verteilt. Die Besucher hatten also die Möglichkeit sich ein eigenes Friedenslicht zu entzünden und dies mit nach Hause zu nehmen. Die Reise des Friedenslichts endet nicht nur in Krähenwinkel: Auch an andere Gemeinden in Langenhagen wird das Friedenslicht gebracht, damit auch dort ein Friedenslichtgottesdienst gefeiert werden kann. Gestaltet wurde der Gottesdienst in der Matthias Claudius Kirche wieder von den Kindern der vierten Klasse der Grundschule unter der Leitung von Gabriele Kasten gemeinsam mit dem Posaunenchor.