Zeit für neue Mädchenbilder

Weibliche Stereotype werden im VHS-Vortrag hinterfragt.

VHS-Vortrag: "Pink stinkt"

Langenhagen. Warum Mädchen nicht rosa geboren und Jungen zu Menschen werden, die partout nichts Mädchenhaftes haben dürfen, ist Thema eines Vortrags von Stevie MerielSchmiedel am Dienstag, 27. Januar, um 19 Uhr im vhs-Treffpunkt. Sie erklärt, wer daran verdient, wer darunter leidet und warum der Kampf gegen Gender-Marketing so hartnäckig ist.
Die Verkaufsstrategie, Eltern mit geschlechterspezifischen Spielsachen zu locken, geht auf. Für Mädchen heißt dies in erster Linie: Think Pink! Doch ist es nicht die Farbe, die so bedenklich ist, sondern die über sie transportierten Eigenschaften und Verhaltensweisen, weibliche Stereotype. Lillifee, Barbie oder Legofriends machen vor, wie Frauen auszusehen und womit sie sich zu beschäftigen haben.
Stevie Meriel Schmiedel, feministische Aktivistin und promovierte Genderforscherin, gründete im Jahr 2012 die feministische Protestorganisation Pinkstinks Germany. Der Verein ist laut, bunt und zur Hälfte männlich.
Der Eintritt zu der Veranstaltung kostet 10 Euro. Anmeldungen nehmen die VHS-Geschäftsstellen im Eichenpark und im Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax (0511) 7307 9718 oder per E-Mail info@vhs-langenhagen.de entgegen.