Zentrale Jobvermittlung für Asylbewerber

Gemeinsam für mehr Jobs (von links): Teamleiter Rüdiger Fenske, Bereichsleiterin Vera Hellweg-Weber-Lampe, Elke Zach, Andreas Strauch und Teamleiter Markus Bugs. (Foto: O. Krebs)

Abgeordnete registrieren grundlegende Veränderungen im Jobcenter

Langenhagen (ok). Das Jobcenter in Langenhagen macht sich. Zu dieser Einschätzung sind zumindest die beiden sozialdemokratischen Regionsabgeordneten Elke Zach und Andreas Strauch nach ihrem Besuch am Straßburger Platz gekommen. In vier Sprachen – deutsch, englisch, französisch und arabisch – liegen Flyer im Jobcenter und in den Unterkünften für Asylbewerber aus. In Sachen Organisation für die Vermittlung von Jobs an anerkannte Asylbewerber soll es ab Mai eine zentrale Einheit am Kabelkamp in Hannover geben; ab November werden dort 80 Mitarbeiter tätig sein. Auch, was die Langzeitarbeitslosigkeit angehe, werde etwas getan; für zwei Projekte gebe es Gelder aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). An Ort und Stelle werde mit den Familien zusammengearbeitet:Alleinerziehende besonders unterstützt. Aber eine spezielle Gruppe gebe es im Jobcenter nicht, auch die jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren stünden im Fokus. "Es ist uns zuletzt gelungen, fünf Prozent mehr aus dieser Gruppe als im Vergleichszeitraum des Vorjahres in Arbeit zu bringen",. freut sich Bereichsleiterin Vera Hellweg-Weber-Lampe. Kurzum: Im Jobcenter in Langenhagen hat sich etwas bewegt; sehr viel Neues, Grundlegendes ist auf den Weg gebracht worden. Und zwar immer mit viel Kreativität etwas Besonderes für die jeweilige besondere Zielgruppe.