Zenturios hat viele Gäste

Zenturios mit seiner Reiterin Saskia Quinkenstein im Kreis seiner Pächter im Stall Wegner. (Foto: G. Gosewisch)

Wiedersehensfeier im Stall Wegner

Langenhagen (gg). Rundum gelungen war das Treffen der Pächtergemeinschaft TSF in der Stallanlage der Neuen Bult. Aus ganz Deutschland, teilweise mit Entfernungen von mehr als 500 Kilometern, kamen die 26 Teilnehmer zusammen, um Zenturios zu besuchen. Der 4-jährige Wallach (Abstammung: Königstiger-Zackmünde) hat im Trainerstall Wegener sein zu Hause und wird auf die neue Rennsaison vorbereitet. Warmherzig war die Begrüßung: alle Teilnehmer gingen nacheinander auf den zierlichen Braunen zu. Er genoss die Aufmerksamkeit und begrüßte jeden einzelnen nacheinander in aller Ruhe mit einem Nasenkontakt zur streichelnden Hand. Auch die Gastgeschenke fehlten nicht und so wanderten später noch viele Möhren in seinen Trog.
Die Pächtergemeinschaft besteht seit rund fünf Jahren und ist eigentlich aus einer Tippspiel-Gemeinschaft entstanden. Die Kontakte haben sich über das Internet ergeben. Ideen und Pläne zur Rennsaison werden online im dafür eingerichteten Forum besprochen und diskutiert. Eigentümer ist Martin Vollers aus Delmenhorst. „Er hatte beim Kauf von Zenturios die Nase vorn, da konnte ich bei der Auktion nicht mithalten. Eigentlich wollte ich ihn gerne haben“, erinnert sich Stefanie Frohburg als Dresden. Sie hat bisher neben dem Studium der Agrarwissenschaften für Züchter gearbeitet. Viele Jährlinge hat sie für die Auktion vorbereitet, zu Zenturios hat sie eine besondere Bindung aufgebaut. „Das passiert einfach, davon kommt man nicht los“, erklärt sie. Daher sei es auch keine Frage, sie für das Pferd nun weite Wege macht. Extra aus der Nähe von Halle ist sie mit ihrem Freund angereist. Der nimmt es gelassen: „Ich kenne das schon, das gehört dazu, wenn ich mit Stefanie Zeit verbringen möchte.“
Wenn Zenturios gewinnt und damit für Siegprämien sorgt, bekommt Vollers als Besitzer 20 Prozent davon. Mit dieser Regelung ist auch gleich die Pacht vergütet. Sämtliche Kosten für Zenturios wie Unterkunft, Versorgung und Training übernimmt TSF. Rennentscheidungen und Jockey-Verpflichtungen werden vom Trainer getroffen, der aber offen für die Ideen der Pächter ist. Einmal hat Zenturios in der letzten Saison gewonnen. „Er hat im Winter gut gearbeitet, ist konditionell sehr weit. Für ihn kann es losgehen“, attestiert Stefan Wegner als Trainer. Rund 20 Pferde hat er im Training auf der Bult, arbeitet mit fünf Berufsreitern und weiteren Amateuren zur Aushilfe.