Zu Besuch auf dem Bauernhof

Die Kids hatten viel Spaß auf der Strohburg.

Spürnasen mit der S-Bahn unterwegs

Langenhagen. Das 129. Treffen des "Clubs der Spürnasen" (seit August 2010) am vergangenen Freitag war geprägt von Freude und anfänglicher Aufregung. Das war gut nachzuvollziehen, denn viele von den 19 Spürnasen fuhren zum ersten mal in ihrem Leben mit einer S-Bahn, wurden zum ersten Mal in ihrem Leben mit einem Treckeranhänger kutschiert, betraten zum ersten Mal in ihrem Leben ein Kartoffelfeld und durften mit eigenen Händen Kartoffeln aus der Erde raus buddeln, tobten zum ersten Mal in ihrem Leben auf einer Strohburg, waren zum ersten Mal in ihrem Leben in einem so genannten mobilen Stall voller Entenküken und mussten sich zum ersten Mal in ihrem Leben in fast totaler Dunkelheit in einem Labyrinth zurechtfinden. So viele Ersterfahrungen an einem einzigen Tag innerhalb zwei Stunden; das lässt natürlich große Freude und Aufregung nachvollziehen. Möglich wurde diese Aktion durch den Landwirt Martin Schönhoff aus Hellendorf, der mit seinem Vater zusammen die Tore und Türen von seinem Acker, Stall und Hof für die Spürnasen geöffnet hat. In einer Andacht zum Schluss gab Dündar Karahamza, Leiter des Angebots für die Kinder im Grundschulalter, den Spürnasen zu wissen, dass Kartoffeln nicht aus dem Supermarkt-Regal, sondern aus der Hand Gottes stammen. Die Kinder durften jeweils einen kleinen Sack voll teilweise selbst geernteter Kartoffeln mit nach Hause nehmen und wurden nicht nur materiell beschenkt. Für alle interessierten Kinder aus Kaltenweide und nähere Umgebung ist die Teilnahme am Spürnasen Programm ohne Anmeldung möglich. Am kommenden Freitag besucht die Gruppe die Bockwindmühle in Kaltenweide. Treffen ist um 16 Uhr an der Arche in der Kananoher Straße 19. Für weitere Informationen www.febel-ev.de Ansonsten steht Dündar Karahamza unter der Nummer 01795306340 oder unter spuernasenclub@web.de für eine persönliche Anfrage zur Verfügung.