Zugriff am Flughafen

Bundespolizei vollstreckte drei Haftbefehle

Langenhagen. Am vergangenen Wochenende verhaftete die Bundespolizei gleich drei Personen aufgrund bestehender Haftbefehle bei der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs.
Bei der Kontrolle eines Fluges aus Enfidha/Tunesien wurde ein 30-jähriger Tunesier aufgegriffen. Er hatte einen Strafbefehl wegen Erschleichens von Leistungen erhalten, die Geldstrafe nicht gezahlt und sich der Strafvollstreckung entzogen. Durch Zahlung von 240 Euro konnte er die ersatzweise Haft von 16 Tagen abwenden.
Bei der Kontrolle eines Fluges nach Istanbul fiel den Beamten ein 31-jähriger türkischer Staatsangehöriger auf. Er hatte nach Verurteilung wegen Diebstahls einen Strafbefehl in Höhe von 720 Euro erhalten, den er ebenso wie die Ladung zum Strafantritt nicht beachtet hatte. Durch Zahlung des Betrages konnte er den Haftantritt von 90 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe abwenden.
Bei Kontrolle eines Fluges aus Pristina/Kosovo stellten die Beamten einen 36-jährigen Kosovaren, der einen Strafbefehl wegen vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis nicht beachtet und sich im weiteren Verlauf der Strafvollstreckung entzogen hatte. Ein Bekannter konnte durch Einzahlung von 1.200 Euro bei einer anderen Polizeidienststelle seine 20-tägige Ersatzfreiheitsstrafe abwenden.