Zweite IGS für Langenhagen?

Grüne wollen "ungenutzte Potenziale entfalten"

Langenhagen (ok). "Bildung und Schule" – ein Dauerthema, das beim Langenhagener Ortsverband von Bündnis 90/DieGrünen ausgiebig diskutiert wird. Die Grünen wollen dem Eltern- und Schülerwillen Rechnung tragen, möglichst bald eine neue IGS ins Leben rufen. In diesem Jahr sind in Langenhagen 178 Schülerinnen und Schüler abgelehnt worden. "Uns liegt besonders am Herzen, Schülerinnen und Schüler, die einer speziellen Förderung bedürfen, zu unterstützen. Wir Grüne sind überzeugt, dass hier ungenutzte Potenziale schlummern, die es zu entfalten gilt", sagen Andrea Bunn und Rolf Linnhoff vom Vorstand.
Auch Kinder mit Migrationshintergrund oder aus bildungsfernen Familien sollen bessere Chancen haben, weiterführende Schulen bis zum Abitur zu besuchen als dies bisher der Fall sei. Diese Chancen sollen durch eine zweite IGS erhöht werden. Kein Land könne es sich heute leisten, seine Bildungsressourcen nicht optimal zu nutzen und zu fördern. Bunn und Linnhoff: "Daher sehen wir es als unsere politische Aufgabe an, alle Kinder mit Blick auf ihre tatsächlichen Begabungen zu fördern."