Zwischen Jerusalem und Ramallah

Der Konflikt in Nahost wird im Theaterstück hinterfragt. (Foto: N. Thomsen)

13. November: Theater Löwenherz in der IGS

Langenhagen. Eine Straßensperre zwischen Jerusalem und Ramallah ist der Ort des Geschehens. Tagtäglich warten hunderte Palästinenser darauf, in Israel Einlass gewährt zu bekommen: Sie müssen zur Arbeit, zum Arzt, ihren Alltag erledigen. Doch die Kontrollen sind hart, denn es könnten Terroristen, Selbstmordattentäter unter ihnen sein. Jede Situation ist eine neue Herausforderung, die durch Bürokratie und militärische Order nicht immer gemeistert werden kann. Die israelischen Soldaten und Soldatinnen sind überfordert, aggressiv, hilflos. Sie müssen pausenlos entscheiden über Freund und Feind. Die unterschiedlichen Szenen geben einen Einblick in den konfliktreichen, menschenunfreundlichen Ort, beobachtet und protokolliert von einer Erzählerin, die Mitglied der Organisation Machsom Watch ist. Die Frauen versuchen dort, wo Befehle und Anträge versagen, zu verstehen, zu helfen, zu schlichten.
Die IGS präsentiert das Theater Löwenherz mit dem Bühnenstück „Winter in Qualandia - Beobachtungen an einer Straßensperre zwischen Jerusalem und Ramallah", frei nach Lia Nirgard, am Donnerstag, 13. November, um 19 Uhr und am
Montag, 17. November, um 10 und 19 Uhr jeweils in der Aula des Schulzentrums, Konrad-Adenauer-Straße 21/23. Der Eintritt kostet 5 Euro. Kartenvorbestellungen: E-Mail becker@theater-loewenherz.de.