Zwölf Ehrungen für Mitglieder

Marco Brunotte (links) mit den vielen Geehrten: Gisela Eike (25 Jahre) (von links), Johann-Wolfgang Strauß (10), Martina Gödecke (25), Gudrun Mennecke (erste Vorsitzende), Monika Bock (45), Edeltraud Brokmann (45), Friedrich Rabe (45), Christa Rinke (45), Helmut Schröder (45)

Jahereshauptversammlung der SPD in Engelbostel

Engelbostel. Die erste Vorsitzende Gudrun Mennecke begrüßte zur Jahreshauptversammlung der SPD Engelbostel zahlreiche Mitglieder und Gäste, darunter den Ortsvereinsvorsitzenden und Landtsgsabgeordneten Marco Brunotte. Dieser berichtete in seinem Grußwort von seinen Aufgaben und Tätigkeiten im Ortsverein und im Landtag. Er betonte, dass die folgenden Monate geprägt sein werden von den Vorbereitungen zu der Bundestagswahl am 24. September und der Landtagswahl in Niedersachsen am 14. Januar. Der sich in den Umfrageergebnissen abzeichnende Aufwärtstrend bei der SPD ist bis in die Ortsvereine hinein zu beobachten. Dies bestätigte Gudrun Mennecke auch für Engelbostel.
Zu Beginn der Zusammenkunft gedachten die Anwesenden der im vergangenen Jahr für immer von uns gegangenen Mitglieder. Diese werden nicht nur für die Partei, sondern für alle Engelbosteler unvergesslich bleiben, weil sie sich viele Jahrzehnte lang für alle Bürger außerordentlich engagiert hatten – es sind dies: Margrit Benzler (langjährige Ortsbürgermeisterin), Lothar Bernhardt (sehr aktiv in der SPD und der AWO), Heinrich Meyer (60 Jahre SPD-Mitgliedschaft) und Doris Schröder (37 Jahre SPD-Mitgliedschaft und Ortsratkandidatin).
Wie im richtigen Leben liegen auch bei den Berichten einer Versammlung Leid und Freud eng beisammen – und so konnten nach der Totenehrung insgesamt zwölf Mitglieder von Marco Brunotte und Gudrun Mennecke für ihre langjährige Mitgliedschaft (10, 25, 45 und 50 Jahre) geehrt werden.
In ihrem Jahresbericht beschrieb die erste Vorsitzende die Arbeit des Vorstandes, zum Beispiel in den regelmäßigen Sitzungen sowie an zwei Wahlständen für die Kommunalwahl 2016. Trotz des engagierten Wahlkampfes sei deren Ergebnis für die SPD Engelbostel hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Weiterhin berichtete Gudrun Mennecke über die beiden sehr erfolgreichen Treffen zwischen den in Engelbostel lebenden Asylbewerbern, dem Ortsrat und den aktiven Organisationen. Auch 2017 wird es wieder attraktive Unternehmungen, wie das Boßeln am 17. März (Treffen: 16.30 Uhr, Kreuzwippe 1) und ein Wiederaufleben des „Garagenfestes“ im Bäckerweg (19. August, ab 16 Uhr) geben. Der kostenlose Service für alle Engelbosteler – die Verteilung der aktuellen Fahrpläne und der Informationsschrift „Engelbostel aktuell“ - wird beibehalten.
Gudrun Mennecke vertritt die SPD-Engelbostel im Rat der Stadt Langenhagen. Auch über dessen Aktivitäten berichtete sie zusammenfassend.
Der Kassenbericht von Maximilian Köster wurde von den Revisoren als „tadellos geführt“ bescheinigt, sodass der Vorstand einstimmig Entlastung erhielt.
Der SPD-Fraktionssprecher, Daniel Köster, schilderte die Arbeit in den acht Ortsratssitzungen. In der neuen Legislaturperiode gehören dem Ortsrat von der SPD Gudrun Mennecke, Wilhelm Eike und Daniel Köster an. Bei der konstituierenden Sitzung wurden Bettina Auras (CDU) als Ortsbürgermeisterin und Wilhelm Eike als stellvertretender Ortsbürgermeister gewählt. In seiner Übersicht fasste Daniel Köster die bedeutendsten Ortsrat-Diskussionen und -Beschlüsse des vergangenen Jahres zusammen. Die wichtigsten Themen betrafen die Bauvorhaben, zum BeispielDorfstraße (Schulenburg), Stöckener Straße, die seitens Langenhagen angedachte Bebauung Schwarze Heide, die Integration der Asylbewerber und das geplante Feuerwehrgerätehaus.
Die Liste der Jahresberichte vervollständigte die Vorsitzende der AWO, Ingrid Bernhardt. Der Mitgliederstand ist auf 216 gewachsen. Wie im letzten Jahr wird es wieder zahlreiche Veranstaltungen geben wie das Grillfest am 5. August, den Besuch einer Freilichtbühne im Sommer und die Fahrt zu einem Weihnachtsmarkt.