Fröhliche Wirbelsäule

Beinahe jeder Mensch leidet mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen.Foto: Praxisteam Dr. Schneiderhan

Tag der Rückengesundheit legt Fokus auf Spaß an Bewegung

Langenhagen. Am Freitag, 15. März, findet der diesjährige Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Lebenslust statt Rückenschmerzfrust – wie tägliches Genusstraining Ihren Rücken stärkt!“ rückt die Freude an Aktivität in den Mittelpunkt. Dass Sport Beschwerden an der Wirbelsäule gezielt vorbeugt oder lindert, weiß vermutlich jeder. „Doch nur wer mit Vergnügen sein Training ausübt, erfreut sich langfristig an einem schmerzfreien Rückgrat“, betont Reinhard Schneiderhan, Orthopäde aus München und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga. Dabei gibt es eine große Auswahl an Sportarten, die den Rücken stärken und gleichzeitig nicht überlasten. Dazu zählen beispielsweise Wandern oder Yoga, aber auch Radfahren sowie Schwimmen.

Frust statt Lust
Beinahe jeder Mensch leidet mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen. Um Beschwerden im gesamten Bewegungsapparat zu vermeiden, gilt es, bereits leichten Problemen frühzeitig entgegenzuwirken. Experten raten, mithilfe von Bewegung und Muskelaufbau das Rückgrat zu stärken. Wer die Aktivität jedoch als Pflicht empfindet, leidet zumeist unter dem Druck, regelmäßig Sport treiben zu müssen. Infolgedessen führt Unlust oftmals dazu, dass Betroffene Bewegungen falsch oder gar unter Stress ausüben und diese letztendlich ganz aufgeben. „Deshalb empfehle ich, verschiedene Bewegungsformen auszuprobieren, um sich daraufhin für eine Aktivität zu entscheiden“, sagt Schneiderhan. Trainieren Menschen lieber in der Gruppe, eignen sich beispielsweise Sportarten wie Aquagymnastik oder Yoga. Hier motivieren sich Betroffene gegenseitig, was den Spaßfaktor erheblich erhöht. Beim Radfahren hingegen trainieren die meisten für sich allein und steigern die Intensität individuell. Im Fokus steht in jedem Fall immer eine rückenfreundliche und schonende Bewegung.

Übungen, die Spaß bringen
Wer vorzugsweise zu zweit und zwischendurch trainiert, findet im Folgenden ein paar Übungen, die sich gemeinsam mit einem Partner durchführen lassen:

1. Zwei Personen stehen sich einbeinig gegenüber und versuchen, sich gegenseitig mit der rechten Hand auf die linke Schulter oder umgekehrt zu tippen. Ziel: Wer als Erstes fünf Anschläge hat, gewinnt. „Durch das hervorgerufene Ungleichgewicht arbeitet die Rückenmuskulatur und sorgt für einen stabilen Stand“, erklärt der Experte. „Je nach Übungspartner lässt sich diese Einheit mehr oder weniger intensiv durchführen.“

2. Rücken an Rücken versuchen zwei Personen, langsam in die Hocke zu gehen und dabei die Berührung beizubehalten. Beinahe unten angelangt, richten sich beide gemeinsam wieder auf. Eine Koordinationsübung, die sich für Menschen mit gleicher Körpergröße sehr gut eignet.

3. Beide Partner stehen jeweils mit zur Seite ausgestreckten Armen (90-Grad-Winkel) Rücken an Rücken und halten sich mit den Händen fest. Wichtig: Die Beine stehen hüftbreit und sind etwas gebeugt, der Po ist angespannt. Etwa 30 Sekunden lang drehen sich beide Personen gleichmäßig und langsam von der rechten zur linken Seite und wieder zurück. Je nach Fitnessstand kann diese Übung auch länger durchgeführt werden.

Weitere Informationen unter www.orthopaede.com.