Kleiner Check, viel Sicherheit

Gut vorbereitet auf Urlaubsfahrt: Reifendruck bei kaltem Reifen anpassen

Wenn im Sommer wieder Millionen Erholungssuchende mit dem Auto in den Urlaub starten, fährt oft das Risiko mit. Die Sachverständigen von DEKRA sagen, worauf Sie achten müssen, damit die Urlaubsfahrt nicht von unangenehmen Überraschungen getrübt wird.

Auf der Urlaubsfahrt sind die Reifen durch lange Fahrzeiten, Hitze und hohe Lasten außergewöhnlichen Belastungen ausgesetzt. Damit es nicht zum gefürchteten Reifenplatzer mit unabsehbaren Folgen kommt, heißt es vor dem Start: Reifendruck bei kaltem Reifen anpassen. Über sechs Jahre alte Reifen müssen durch neue ersetzt werden, auch wenn das Profil noch ausreicht. Vor allem bei Wohnwagen, Cabrios und Anhängern gilt es genau hinzusehen: Wegen der geringen Fahrleistung sind hier öfter überalterte Reifen montiert.

Wichtig ist auch, dass die Klimaanlage einwandfrei arbeitet. Eine kühle Brise macht das Fahren bei sommerlicher Hitze angenehmer, und sie hilft auch, Hitzestress, Fahrfehler und Unfallrisiken zu vermeiden. Deshalb: Klimaanlage prüfen lassen. Dabei auch an den Innenraumfilter denken, der verhindert, dass Schmutz, Ruß und Blütenpollen und schädliche Gase ins Auto gelangen.

Auch beim Beladen heißt es aufgepasst, denn durch die Ladung kann sich der Fahrzeugschwerpunkt nach oben verlagern. Instabileres Fahrverhalten und erhöhte Schleudergefahr vor allem in Kurven und bei Ausweichmanövern sind die Folge. Hier gilt die Regel: Schwere Gepäckstücke nach unten, leichte nach oben. In Vans und Kombis die Ladung durch Netze gut sichern, damit sie sich im Innenraum nicht in gefährliche Geschosse verwandeln kann. Weiter wichtig: Das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten.

Ein Muss ist auch ein gründlicher Check der übrigen Fahrzeugtechnik. Auf jeden Fall sind die Bremsen, Bremsflüssigkeit, die Beleuchtung, Motoröl und die Scheibenwaschanlage zu prüfen. Ist demnächst eine Inspektion fällig, kann es ratsam sein, diese vorzuziehen.

Wer dann noch daran denkt, die Telefonnummern seiner Autowerkstatt, des Automobilherstellers, der Mobilitätshilfe und der Versicherung im Mobiltelefon zu speichern, kann im Notfall zumindest schnell Hilfe rufen.
 auf anderen WebseitenFacebookTwittern