Rückenbeschwerden nehmen zu

Akuter und chronischer Schmerz bereiten Probleme

Langenhagen/Wedemark. Fast jeder zweite Deutsche hat Probleme mit dem Rücken – und die Tendenz, an Rückenschmerzen zu erkranken, steigt in jeder Altersklasse. Zu lange sitzende Tätigkeiten gehören ebenso zu den Verursachern der lästigen Pein wie Stress oder zu wenig Bewegung. So vielfältig wie die Art der Rückenschmerzen sind ihre Ursachen und die damit verbundenen Therapiemöglichkeiten. Die Entstehung kann körperliche, verhaltens – und haltungsbedingte Gründe haben, aber auch durch Umwelt und Psyche beeinflusst sein. Vom punktuelle, akuten bis zum chronischen, in die Gliedmaßen strahlenden Schmerz reichen die Probleme.
Besteht ein Grundleiden wie Osteoporose (Abnahme der Knochendichte) oder Rheuma, gilt es dieses unbedingt als erstes zu therapieren. Die Behandlung von psychischen Problemen wie Depressionen ist extrem wichtig, um ein stetes Fortschreiten der Rückenprobleme zu vermeiden. Oft ist nicht bekannt, dass die Ursache für Schmerzen im Kopf liegt und damit nicht mittels konventioneller Schmerztherapie allein in den Griff zu bekommen ist.
Treten die Beschwerden auf Grund von Überlastungen in Sport und Freizeit auf ist lediglich kurzzeitig Ruhe geboten. Daran anschließen sollte sich möglichst bald die aktive Therapie. Behandlungen der verspannten Muskeln und plagenden Gelenke mittels Wärme, Akupunktur, Krankengymnastik oder autogenem Training können das Ziel der Schmerzlinderung erreichen. Eine oft einsetzende Schonhaltung ist kontraproduktiv und kann zu Verkrampfungen und Fehlbelastungen führen. Geeignete Sportarten um die Rücken- und Bauchmuskulatur zu stärken sind Schwimmen, Nordic Walking, Tanzen, Yoga und natürlich allgemeines Kraft und Fitnesstraining unter professioneller Anleitung.
Ansprechpartner sind Arzt, Krankenkasse, die lokalen Sportvereinen oder Fitnesscenter, die VHS und natürlich die Apotheken.