Urlaubszeit ist Reisezeit

Informationen für eine „zollfreie“ Rückreise

Langenhagen. Am 28. Juni beginnen in Niedersachsen die Sommerferien und die Haupt-reisezeit. Damit die Urlaubsfreuden nicht durch unangenehme Überraschungen bei der Rückkehr getrübt werden, informiert der Zoll über aktuelle Regelungen zu den Reisefreimengen und Reisemitbringseln.
Hilfreich ist auch ein Internetbesuch. Unter www.zoll.de sind die aktuellen Bestimmungen zu finden. Dort steht auch die kostenlose Smartphone-App „Zoll und Reise“ zum herunterladen zur Verfügung. Zur Vermeidung von Roaming-Gebühren benötigt die App keine Internetverbindung und ist daher ideal für einen Urlaub außerhalb der EU.
Reisefreimengen
Bei der Einreise aus einem Nicht-EU-Land gelten für Waren zum persönlichen Ge- und Verbrauch zum Beispiel folgende einfuhrabgabenfreie Höchstmengen pro Person:
• 200 Zigaretten (Mindestalter 17 Jahre)
• ein Liter Alkohol (Mindestalter 17 Jahre)
• andere Waren (Unterhaltungselektronik, Textilien oder Schmuck) bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro bei Flug- und bei Seereisen und 300 Euro bei der Einreise auf dem Landweg. Bei Reisenden unter 15 Jahren gilt eine Freimenge von 175 Euro.
Übersteigt ein Einzelstück diese Wertgrenzen, muss der gesamte Warenwert verzollt und versteuert werden. Unerheblich ist dabei, ob es sich um ein Geschenk handelt oder ob die Ware für den privaten Gebrauch gekauft wurde. Für die Einreise von den Kanarischen Inseln sind nur Waren innerhalb der genannten Mengen- und Wertgrenzen frei von Einfuhrabgaben.
Artenschutz
Zum Schutz der bedrohten Tier- und Pflanzenwelt rät der Zoll, auf Reisesouvenirs aus Tieren oder Pflanzen zu verzichten. Durch den Kauf derartiger Waren tragen Touristen – meist unwissend - dazu bei, dass der Bestand vieler Arten weltweit gefährdet ist. Heute sind weltweit mehr als 5.600 Tier- und 30.000 Pflanzenarten und die daraus gewonnenen Erzeugnisse geschützt.
Der Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen, Teilen davon oder Waren daraus ist streng reglementiert. Verstöße werden konsequent verfolgt. Im Fall des Falles müssen Sie mit der Einziehung der Waren und hohen Bußgeldern oder gar Strafen rechnen.
Welche Tiere und Gegenstände besonders geschützt sind finden Sie unter www.artenschutz-online.de (Artenschutz im Urlaub).
Arzneimittel
Medikamente, die im Ausland gekauft wurden, dürfen ohne Genehmigung nur in geringer Menge für den persönlichen Gebrauch eingeführt werden.
Dabei ist zu beachten, dass Vitamin- und Mineralstoffpräparate, die im Ausland frei verkauft werden, in Deutschland unter das Arzneimittelgesetz fallen können.
Produktpiraterie
Der Sommer 2018 steht ganz im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft. Entsprechend groß wird das Angebot an Fanartikeln, Trikots der verschiedenen Nationalmannschaften und sonstigen Accessoires sein. Aber auch Bekleidung, Taschen und Uhren namhafter Markenhersteller werden in Urlaubsländern zu Schnäppchenpreisen angeboten. Aber Vorsicht! Viele dieser Superangebote entpuppen sich als minderwertige Artikel, die sehr gesundheitsgefährdend sein können. So werden beispielweise nachgeahmte Textilien nicht selten mit giftigen Farbstoffen hergestellt.
Der Zoll empfiehlt deshalb, auf den Kauf solcher Waren zu verzichten.
Barmittel
Bei Reisen innerhalb der EU sind mitgeführtes Bargeld oder gleichgestellte Zahlungsmittel (z.B. Wertpapiere, Edelmetalle, Sparbücher) auf Befragen von Kontrollbeamten ab einem Wert von 10.000 € anzuzeigen.
Beim Reiseverkehr mit Ländern außerhalb der EU sind diese ab einem Gesamtwert von 10.000 Euro schriftlich unaufgefordert anzumelden.
Wer mitgeführte Barmittel nicht anmeldet oder unzutreffende und unvollständige Angaben macht, handelt ordnungswidrig. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu einer Million Euro geahndet werden.