Vom Traum zum Haus: Seminarangebot für private Bauherren in der Wedemark

Wann? 02.02.2010

Wo? Bissendorf, Am Markt, 30900 Wedemark DE
Wedemark: Bissendorf | Wedemark. Bauherrenseminare der Architektenkammer Niedersachsen starten in Kooperation mit der Gemeinde Wedemark am 2. Februar 2010 im Bürgerhaus in Bissendorf. Private Bauherren und Bauinteressierte über sämtliche Arbeitsbereiche und -phasen des Bauens zu informieren ist das Ziel der Bauherrenseminare der Architektenkammer Niedersachsen. Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation mit der Gemeinde Wedemark im Rahmen des Klimaschutz-Aktionsprogramms im Großen Saal im Bürgerhaus in Bissendorf durchgeführt. Unter dem Titel „Vom Traum zum Haus“ erarbeiten Bauinteressierte zusammen mit Architekten die fünf Themenkomplexe „Grundlagen des Bauen“, „Kostengünstiges Bauen“, „Energieoptimiertes Bauen“, „Bauen im Bestand“ und „Gartengestaltung“.
Alle Veranstaltungen finden jeweils von 19-21 Uhr im Bürgerhaus in Bissendorf, Großer Saal, Am Markt 1 in Wedemark/Bissendorf statt. Eine verbindliche Anmeldung ist bei der Gemeinde Wedemark per Telefon unter (05130) 581-365 oder per E-Mail an Ursula.Schwertmann@wedemark.de erforderlich. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person und Abend und beinhaltet einmalig die Arbeitsmaterialien.
In der Vergangenheit wurde immer wieder deutlich, dass großer Bedarf am Fachwissen von Architekten besteht. Viele Probleme beim Bauen könnten vermieden werden, wenn Bauherren besser über die Bauabläufe und Zusammenhänge aufgeklärt würden. Im Sinne des Verbraucherschutzes ist es Ziel der Architektenkammer, die Bauherrenkompetenz durch die Seminare zu stärken, damit private Bauherren ihre Entscheidung bewusster treffen können. Die Seminare richten sich an Bauherren und Interessierte in der gesamten Region in und um die Wedemark.
Um den Teilnehmern ausreichend Zeit für individuelle Fragen und zur Diskussion zu geben, sind die Abende als Seminar aufgebaut. Der Vortrag eines Architekten wird ständig ergänzt durch Dialoge mit den Bauherren, deren Belange und Fragen werden offen debattiert sowie mit kurzem Brainstorming das Wissen der Teilnehmer gesammelt. Alle Teilnehmer erhalten umfangreiche Schulungsmaterialien, um sich auch zu Hause auf das Unternehmen Traumhaus weiter vorbereiten zu können.
Seminare im Überblick
2. Februar 2010
„Ich will bauen, aber wie?“
Themenblock „Grundlagen des Bauens“
Architektin Dilek Ruf aus Hannover geht der Frage nach, was bei der Grundstückssuche zu beachten ist, welche Gedanken Bauherren sich anfangs machen sollten, um Kostenfallen zu meiden und spricht über die Aufgaben des Architekten und die verschiedenen Möglichkeiten, Architekten beim Bauen einzubeziehen.
9. Februar 2010
„Qualität muss nicht teuer sein“
Themenblock „Kostengünstiges Bauen“
Architekt Martin A. Müller referiert über Konzepte zum kostengünstigen Bauen: Sparmöglichkeiten bei Planung und Baudurchführung, Kostenreduzierung durch intelligente Planung, Verhältnis von Bauinvestition und Betriebskosten und Ausstattungsstandards.
16. Februar 2010
„Energieoptimiertes Bauen“
Themenblock „Energieoptimiertes, umweltschonendes Bauen“
Architektin Stefanie von Heeren aus Hannover berichtet über neue Ideen zu innovativen ökologischen Baukonzepten und zeigt Ihnen, wie Sie in Zusammenarbeit mit einem Architekten Energie und Kosten sparen können.

23. Februar 2010
„Es braucht nicht immer ein Neubau sein!“
Themenblock „Bauen im Bestand“
Architektin Heike Koenig aus Burgdorf spricht über die Chancen durch Umbau, Ideen und Konzepte zum Bauen im Bestand: strategische Vorgehensweise und abgestimmte Maßnahmen statt Flickwerk und verpasster Chancen, Vorgehensweisen beim Bauen im Bestand, Untersuchungsmöglichkeiten von Gebrauchtimmobilien und energetische Sanierung sind Themen.

2. März 2010
„Den Garten als Freiraum begreifen“
Themenblock „Gartengestaltung“
Landschaftsarchitektin Petra Urban aus Hannover zeigt wie facettenreich ein Garten sein kann: Erholungsraum, Spielplatz, Gemüsegarten oder Blumenwiese. Aber egal, welchen Charakter man seinen vier grünen Wänden gibt, sind die Boden- und Lichtverhältnisse, die Jahreswechsel und das Wachstum der Pflanzen zu berücksichtigen, und wer von Anfang an den Garten in seine Planung mit einbezieht, erhält nicht nur ein ganzheitliches Konzept, sondern kann auch Geld sparen!