50 Zentimeter tiefe Hindernisse untertauchen

Eine 75 Kilogramm schwere Rettungspuppe musste transportiert werden.

18. Ostercup der DLRG Langenhagen in Godshorn

Jetzt fand der letzte Test vor dem Landesvergleichswettkampf im Rettungsschwimmen in Oldenburg im Godshorner Hallenbad statt. In diesem Jahr nahmen fast 70 Mannschaften aus 18 Ortsgruppen aus ganz Niedersachsen an dem Wettkampf teil. Die Mannschaften kamen unter anderem aus Eichsfeld, Coppenbrügge, Braunschweig und auch aus Lüneburg. Als stärkste Ortsgruppe starteten sie mit neun Mannschaften. Somit waren mehr als 280 Schwimmer in der Schwimmhalle, da eine Mannschaft aus vier bis fünf Schwimmern besteht.
Die teilweise ohrenbetäubende Geräuschkulisse wurde durch leidenschaftliche Anfeuerungsrufe geprägt, so dass die Hallensprecherin Mühe hatte, die Startaufstellungen anzusagen. Aber der Wettkampf wurde auch sehr fair durchgeführt. So wurde von Disqualifikationen abgesehen, und den Mannschaften wurden bei Verstößen nur Punkte abgezogen.
Am Anfang mussten bei einer Hindernisstaffel 50 Zentimeter tiefe Hindernisse in der Bahnen Mitte untertaucht werden. Bei der Gurtretterstaffel schwammen die Rettungsschwimmer mit einem Schwimmkörper an einem Gurt. An diesen Schwimmkörper musste sich dann ein „ermüdeter“ Kamerad festhalten. Des Weiteren wurde eine 75 Kilogramm schwere Rettungspuppe transportiert. In der Tauchschwimmstaffel, bei der mit Flossen so weit wie möglich getaucht werden musste und der Rest der Strecke schwimmend absolviert wurde, zeigte sich, dass der Wettkampf anstrengend ist, denn einige der Schwimmer konnten nicht, wie es die Regeln vorschreiben, mit ihren Körpern die vorgeschriebene Strecke unter Wasser zurücklegen.
Da viele der anwesenden Ortsgruppen im Sommer sich dem Wasserrettungsdienst verschrieben haben, wurden bei diesem Turnier auch die Leistungen zur Vorbereitung auf die anstehende Wachsaison getestet.
Die vier Langenhagener Mannschaften konnten ihren Heimvorteil nicht ausnutzen, sodass nur mittlere Platzierungen erreicht werden konnten. Aber es war ja ein Freundschaftswettkampf und der Spaß stand neben dem olympischen Gedanken „dabei sein ist alles“ im Vordergrund.
Da das Godshorner Hallen- und Freibad über keinen Saal verfügt, wurde die Siegerehrung vor dem Eingang organisiert. Neben den üblichen Preisen wie Urkunden und Pokale erhielt auch jeder Schwimmer ein Überraschungsei, das bei allen Schwimmern besonders gut ankam.