Acanto hat die beste Spürnase

Mit den Prüfungsrichtern feierte Andrea Piccenini ihren Erfolg mit ihrem Hund Acanto.

Hundeführerin Andrea Piccenini gewinnt

Andrea Piccenini, Schäferhundverein Engelbostel, trat mit ihrem Schäferhund Acanto in Förste (Harz) gegen zehn Konkurrenten im Wettkampf „Führhunde zwei“ an. Hier muss der Hund an einer zehn Meter langen Leine eine 1.800 Schritt lange und drei Stunden alte Trittfährte intensiv, sicher und überzeugend absuchen, um das höchste Prädikat „Vorzüglich“ zu erreichen. Dabei sind noch sieben verlorene Gegenstände anzuzeigen. Dies schaffte Acanto in zwei hervorragenden Suchen (97 und 96 Punkte) ganz souverän und sicherte sich im "Deutschen Verein für Gebrauchshunde (DVG)" den Titel und damit die Fahrkarte zur DVG-Siegerprüfung der Fährtenhunde in Unna Ende Oktober.
Damit aber nicht genug. Das Team startete Anfang Oktober außerdem bei der Landesmeisterschaft der Fährtenhunde im "Verein für Deutsche Schäferhunde" in der Ortsgruppe Rhüden. Mit der vorletzten Fährte des Tages sicherte sich das Team auch hier mit vorzüglichen 98 Punkten auf dem für den Hund ungewohnten Lehmboden des Harzes den Titel und löste damit die zweite Fahrkarte zur SV-Bundes-Fährtenhundprüfung im "Verein für Deutsche Schäferhunde" in Bietigheim (Baden) Ende Oktober. Die Entscheidung fiel der Hundeführerin nicht schwer. „Ich bin seit 17 Jahre Mitglied im SV, und so habe ich mich auch für die SV-Veranstaltung entschieden,“ sagt Andrea Piccenini. Mit „Conny vom Steinteich“ konnte sie sich im Jahr 2015 den deutschen Vizemeistertitel sichern. Die Besitzerin ergänzt: „Wir hoffen, dass Acanto 2017 in ihre Fußstapfen treten kann. Das Potential dazu hat er allemal“.
Bedanken möchte sich Andrea Piccenini bei den Langenhagenern und Wedemärker Landwirten, die ihr jederzeit Flächen zum Training zur Verfügung stellen. Ohne diese Zusage wäre eine intensive Vorbereitung auf solche sportlichen Meisterschaften gar nicht möglich.